Sachbezugsverordnung: Werte für Unterkunft, Verpflegung und Altenteil

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Sachbezugsverordnung: Werte für Unterkunft, Verpflegung und Altenteil
Gerhard Ruby - Portrait

Sachbezugsverordnung: Werte für Unterkunft, Verpflegung und Altenteil. Erklärt von Rechtsanwalt Ruby

 

Die alte Sachbezugsverordnung heißt seit dem 01.01.2007 SozialversicherungsentgeltVO (SvEV). Sie bewertet Sachbezüge. Ihre Werte sind auch für das Steuerrecht verbindlich (§ 8 Abs. 2 EStG). Ab 2015 sind anzusetzen für:

  • freie Verpflegung monatlich 229 Euro
  • freie Unterkunft in nicht abgeschlossener Wohnung inkusive Heizung und Strom monatlich 223 Euro
  • freie Wohnung in abgeschlossener Wohnung die ortsübliche Miete.  Ist im Einzelfall die Feststellung des ortsüblichen Mietpreises mit außergewöhnlichen Schwierigkeiten verbunden, kann die Wohnung mit 3,92 Euro je Quadratmeter monatlich, bei einfacher Ausstattung (ohne Sammelheizung oder ohne Bad oder Dusche) mit 3,20 Euro je Quadratmeter monatlich bewertet werden.
  • Jahreswert für Vollbeköstigung im Rahmen eines Altenteils 2.748 Euro je Altenteiler und für Heizung, Beleuchtung und weitere Nebenkosen 612 Euro je Altenteiler. Also 3.360 Euro je Altenteiler und 6720 Euro für das Altenteilerehepaar.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer gilt als Erbe, wenn der Erblasser den Bedachten in einer Weise bezeichnet hat, die auf mehrere Personen passt?

Wer gilt als Erbe. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer gilt als Erbe? Lässt sich nicht ermitteln, wer von diesen Personen bedacht werden sollte, so gelten sie zu gleichen Teilen bedacht. § 2073 BGB Mehrdeutige Bezeichnung    Hat der Erblasser den Bedachten in einer Weise bezeichnet, die auf mehrere Personen passt, und lässt sich nicht ermitteln,…

Auseinandersetzungsvermittlung: Ein stumpfes Schwert

Druckansicht öffnen  [ 09.06.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Beim Auseinandersetzungsverfahren nach §§ 363 ff. FamFG (früher §§ 86 ff. FGG) soll der zuständige Notar (früher das Nachlassgericht) als neutraler Dritter bei der Teilung der Erbschaft vermittelnd tätig sein. Da der Notar in diesem Verfahren keine Machtbefugnisse zur Entscheidung hat, ist es in der…

Ehegatten: Sind Schenkungen an die Ehefrau steuerfrei?

Druckansicht öffnen  [ 15.02.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein. Es gibt zwar hohe Freibeträge für die Schenkung an Ehegatten, aber eine völlig Freistellung der Ehegattenerwerbe von der Schenkungsteuer gibt es nicht.  Steuerfrei können dem Ehegatten geschenkt werden: das selbstbewohnte Familienheim oder Teile davon, z.B. die Hälfte 500.000 Euro alle zehn Jahre Gefährlich ist…

Menü