Erbschaftsteuer: Unterschied zwischen Substanzwert und Liquidationswert bei Unternehmen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteuer: Unterschied zwischen Substanzwert und Liquidationswert bei Unternehmen

Erbschaftsteuer: Unterschied zwischen Substanzwert und Liquidationswert bei Unternehmen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Unterschied zwischen Substanzwert und Liquidationswert bei Unternehmen

Der Substanzwert

ist ein Fortführungswert. Bei seiner Ermittlung wird davon ausgegangen, dass das Unternehmen fortgeführt wird.

Der Liquidationswert

ist als Untergrenze bei der Unternehmensbewertung anzusetzen, wenn feststeht, dass das Unterrnehmen nicht fortgeführt werden wird. Der Liquidationswert ist der Substanzwert abzüglich der Liquidationskosten (also abzüglich der Kosten für

  • Sozialpläne,
  • Arbeitnehmerabfindungen,
  • Abrisskosten,
  • Rekultivierungsmaßnahmen,
  • Vorfälligkeitsentschädigungen für Unternehmenskredite,
  • Provisionen und Gebühren, die bei der Veräußerung anfallen,
  • Ertragsteuern, die durch die Veräußerung ausgelöst werden).

Die Gesetzesbegründung in Drucksache 16/7918 führt dazu auf Seite 38 zu § 11 Abs. 2BewG aus:

Untergrenze ist stets der Substanzwert als Mindestwert, den ein Steuerpflichtiger am Markt erzielen könnte. Steht fest, dass die Gesellschaft nicht weiter betrieben werden soll, ist der Liquidationswert als besondere Ausprägung des Substanzwerts die Untergrenze. Die Definition des Substanzwerts entspricht inhaltlich den Grundsätzen der bisherigen §§ 98a und 103 BewG.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Betreuter kann doch kein Testament errichten – oder doch?

Ein Betreuter kann doch kein Testament errichten – oder doch?

Pflichtteil, weil der Ehemann das Darlehen für das Haus abbezahlt hat?

Pflichtteil, weil der Ehemann das Darlehen für das Haus abbezahlt hat? Die Mandantin, eine Witwe, kommt zu mir und schildert folgende Problem. Sie hatte mit ihrem verstorbenen Ehemann zusammen ein Haus gebaut. Das Darlehen dafür wurde von beiden Ehelauten aufgenommen. Der Ehemann war Alleinverdiener so dass das Darlehen auch von ihm abbezahlt wurde. Die Witwe…

Kann ich für die mir im Testament auferlegte Grabpflege einen Ausgleich verlangen?

Im Testament auferlegte Grabpflege. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Im Testament auferlegte Grabpflege Frage: Meine Mutter wurde von meinem Bruder und mit zusammen je zur Hälfte beerbt. Im Testament hat sie nur mir die Auflage gemacht, ihr Grab zu pflegen. Kann ich dafür von meinem Bruder als Miterben einen Ausgleich verlangen? Antwort: Nein, die Auflage…

Menü