Ein Erbverzicht bedeutet den juristischen Tod

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ein Erbverzicht bedeutet den juristischen Tod

Erbverzicht bedeutet den juristischen Tod. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbverzicht bedeutet den juristischen Tod

Frage:

Mein Bruder ist verstorben und hat seine Frau zur Alleinerbin eingesetzt. Er hat auch zwei Kinder,  mit denen er Erbverzichte gegen Abfindung abgeschlossen hat. Ich habe jetzt vom Nachlassgericht Post bekommen, ob ich Einwände gegen die Erteilung eines Alleinerbscheines an meine Schwägerin habe. Habe ich irgendwelche Ansprüche an den Nachlass, etwa einen Pflichtteil?

Antwort:

Grundsätzlich wären die Ehefrau und die Kinder gesetzliche Erben, sodass Sie als Bruder erst gar nicht vom Nachlassgericht benachrichtigt worden wären. Durch den Erbverzicht sind die beiden Kinder und deren Kinder aber quasi juristisch tot, sodass nach dem Gesetz Erben der Ehegatte zu 3/4 und Sie als Bruder zu ¼ sind. So wäre es auch ohne Testament, aber durch das Testament ist die Schwägerin Alleinerbin geworden. Sie müssen dies auch hinnehmen, denn anders als z.B. die Eltern des Verstorbenen haben Sie als Bruder keinen Pflichtteilsanspruch. Im Ergebnis verbleibt es deshalb dabei, dass die Witwe alles erbt und behalten darf.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Schenkungsteuerschuld: Wann entsteht sie bei Schenkungen gegenüber dem Finanzamt?

Schenkungsteuerschuld: Wann entsteht sie? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen Grundsatz Es gilt nach  § 9 ErbStG (Entstehung der Steuer   (1) Die Steuer entsteht … 2.bei Schenkungen unter Lebenden mit dem Zeitpunkt der Ausführung der Zuwendung Das bedeutet: Bei einem Schenkungsvertrag ist die Zuwendung  nicht schon mit dem Schenkungsversprechen ausgeführt,…

Verkehrssteuern besteuern den Vermögensverkehr, z.B. die Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Rottweil, Radolfzell, Villingen-Schwenningen Verkehrssteuern besteuern den Vermögensverkehr Die deutsche Erbschaftsteuer ist eine Verkehrsteuer. Sie knüpft nämlich an den Vermögensverkehr an. Man bezeichnet diesen Vermögensverkehr als auch als Vermögenstransfer oder Vermögensübergang. Vermögensverkehr meint den unentgeltlichen Vermögensübergang vom Zuwender auf Erben oder Beschenkte. Die Erbschaft- und Schenkungsteuer ist also eine…

Mehrmals vererbt kann Steuer mindern

Mehrmals dasselbe vererbt kann Steuer mindern Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht mit Büros in Radolzell, Rottweil und Villingen-Schwenningen § 27 ErbStG Mehrfacher Erwerb desselben Vermögens   (1) Fällt Personen der Steuerklasse I von Todes wegen Vermögen an, das in den letzten zehn Jahren vor dem Erwerb bereits von Personen dieser Steuerklasse erworben worden…

Menü