Erfährt das Finanzamt, dass man eine Immobilie geerbt hat?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erfährt das Finanzamt, dass man eine Immobilie geerbt hat?

Finanzamt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Weiß das Finanzamt, dass ich ein Haus geerbt habe?

Ja, das bekommt das Finanzamt ganz sicher mit. Das Grundbuchamt gibt dem Finanzamt genauso Bescheid, wie das Nachlassgericht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Württembergische Vermächtnislösung: Testament mit Steuerfallen

Württembergische Vermächtnislösung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Württembergische Vermächtnislösung ist eine Testamentsgestaltung, die früher vor allem von Württembergischen Bezirksnotaren empfohlen wurde. Sie ist klug durchdacht, doch waren heutige steuerliche Auswirkungen im Zeitpunkt der Errichtung dieser Testamente noch nicht bekannt, so dass diese Testamente, die jetzt bei Todesfällen Wirkung erlangen, zu steuerlichen Problemen führen können….

Wann ist ein Erbvertrag sinnvoll?

Druckansicht öffnen  [ 23.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Erbrecht kann verpflichtend festgelegt werden als Ausgleich für eine Versorgung des Erblassers bis zu seinem Lebensende. Partner, die in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft leben können durch einen Erbvertrag ihren Nachlass in ähnlicher Weise ordnen, wie dies (nur) für Ehegatten im Rahmen eines Berliner Testaments möglich…

Prozesskosten können bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf (Az.: 4 K 509/16) können Prozesskosten bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden. Wer um das Erbe streitet und dafür Gerichts- und Anwaltskosten hat, dem entstehen Kosten für die Abwicklung, Regelung und Verteilung des Nachlasses. Solche Kosten sind als Nachlassverbindlichkeiten von der Erbschaft abzugsfähig. Der Prozessausgang ist dabei gleichgültig. Es ist also egal,…

Menü