Erwerb von Todes wegen

  1. Startseite
  2. E
  3. Erwerb von Todes wegen

Druckansicht öffnen 

[ 30.09.2010 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was versteht man unter „Erwerb von Todes wegen“?

Der Besteuerung mit Erbschaft- oder Schenkungsteuer unterliegen

1.      der Erwerb von Todes wegen

2.      die Schenkung unter Lebenden

3.      das Vermögen einer Stiftung oder eines Vereins in Zeitabständen von je 30 Jahren, sofern diese wesentlich im Interesse einer Familie oder bestimmter Familien errichtet sind.

Erwerbe von Todes wegen im vorgenannten Sinne sind alle Erwerbe aus Anlass des Todes einer natürlichen Person, nämlich:

  • der Erwerb durch Erbanfall, aufgrund Erbersatzanspruchs, durch Vermächtnis oder aufgrund eines geltend gemachten Pflichtteils;
  •  der Erwerb durch Schenkung auf den Todesfall;
  • die sonstigen Erwerbe, auf die die für Vermächtnisse geltenden Vorschriften des bürgerlichen Rechts Anwendung finden;
  • jeder Vermögensvorteil, der aufgrund eines vom Erblasser geschlossenen Vertrages bei dessen Tode von einem Dritten, z. B. Bankguthaben, Lebensversicherungen, usw., unmittelbar erworben wird.

Als vom Erblasser zugewendet gelten auch:

  • der Übergang von Vermögen auf eine vom Erblasser angeordnete Stiftung
  • sowie alle Leistungen, die jemand aufgrund einer vom Erblasser angeordneten Auflage oder bei Eintritt einer Bedingung erwirbt,
  • oder was als Abfindung für einen entstandenen Pflichtteilsanspruch, die Ausschlagung der Erbschaft oder ein aufschiebend bedingtes, betagtes oder befristetes Vermächtnis gewährt wird
  • was als Entgelt für die Übertragung der Anwartschaft eines Nacherben gewährt wird
  • der Herausgabeanspruch des Vertrags- oder Schlusserben bzw. Vermächtnisnehmers wegen beeinträchtigender Schenkung iSd. §§ 2287, 2288 Abs. 2 BGB

Die Besteuerung erfasst also letztlich jede „Bereicherung“, die der einzelne Erwerber durch Erbanfall erzielt sowie alle sonstigen „Vermögensvorteile“, die dem Erwerber aufgrund des Todes einer Person anwachsen.

 

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsentzug: Kann ich mich dagegen wehren?

  Eine Pflichtteilentziehung ist nur aus schwerwiegenden Gründen möglich. Zum Beispiel wenn ein Kind dem Elternteil, dessen Ehegatten oder einem Geschwister nach dem Leben trachtet Bei körperlichen Misshandlungen des Erblassers oder dessen Ehegatten, wobei eine einmalig Entgleisung nicht ausreicht. Bei Straftaten mit Freiheitsstrafen ab einem Jahr ohne Bewährung. Bei Verletzung der Unterhaltspflicht gegen den Erblasser….

Hausausbau durch voreilige Erben

Hausausbau durch voreilige Erben.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hausausbau durch voreilige Erben Die Erbschaftsteuer hat schon vielen Nachkommen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Beispielsweise, wenn eine Immobilie im Vorgriff auf die Erbschaft umfangreich renoviert wurde. Doch damit ist jetzt Schluss. Ein neues Urteil sorgt für mehr Gerechtigkeit. Dabei geht es um einen Sachverhalt,…

BGB § 2171 Unmöglichkeit eines Vermächtnisses und gesetzliches Verbot

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Wie werden unmögliche Vermächtnisse nach dem BGB behandelt? Sie sind grundsätzlich unwirksam, z.B. wenn der Erblasser dem Vermächtnisnehmer einen Gegenstand zuwenden will, der dem Vermächtnisnehmer schon gehört. Werden sie aber zur Zeit des Erbfalls möglich, so sind sie wirksam. Ebenso wenn sie bedingt oder befristet sind und die Unmöglichkeit…

Menü