Facebook-Konto kann vererbt werden

  1. Startseite
  2. F
  3. Facebook-Konto kann vererbt werden

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Eltern eines 15jährigen Mädchens verlangten nach deren Tod von Facebook die Zugangsdaten zum Facebook-Konto ihres Kindes. 2012 war die 15jährige auf bisher ungeklärte Weise gestorben. Ihre Mutter hatte zwar die Zugangsdaten zum Facebook-Profil ihrer Tochter, allerdings war der Status von Facebook inzwischen auf „verstorben“ geändert worden. Dann kann niemand mehr auf das Profil und die darin verwahrten Nachrichten zugreifen. Facebook verweigerte den Eltern, die sich Hinwiese auf den Tod ihrer Tochter erhofften, unter Hinweis auf die Nutzungsbedingungen.

Das Landgericht Berlin hat jetzt Facebook dazu verurteilt, den Eltern Zugang zum Facebook-Konto ihrer Tochter zu gewähren. Alle Rechte aus dem Nutzungsvertrag sind auf die Eltern im Erbgang übergegangen. Es gilt das Prinzip der Gesamtrechtsnachfolge, das alle Rechte und Pflichten umfasst. Alle Rechte und Pflichten gehen auf die Erben über. Das gilt auch für die Daten im digitalen Nachlass des Erblassers.

Im vom Landgericht entschiedenen Fall stand auch das postmortale Persönlichkeitsrecht der verstorbenen Tochter dem Zugriff der Eltern auf das Facebook-Konto nicht entgegen. Das Mädchen war noch minderjährig und die Eltern daher gerade „Sachwalter“ des Persönlichkeitsrechts der minderjährigen Tochter.

Quelle: LG Berlinvom 17.12.2015 (Az. 20 O 172/15)

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sachbezugsverordnung: Werte für Unterkunft, Verpflegung und Altenteil

  Die alte Sachbezugsverordnung heißt seit dem 01.01.2007 SozialversicherungsentgeltVO (SvEV). Sie bewertet Sachbezüge. Ihre Werte sind auch für das Steuerrecht verbindlich (§ 8 Abs. 2 EStG). Ab 2015 sind anzusetzen für: freie Verpflegung monatlich 229 Euro freie Unterkunft in nicht abgeschlossener Wohnung inkusive Heizung und Strom monatlich 223 Euro freie Wohnung in abgeschlossener Wohnung die ortsübliche Miete.  Ist…

Erlassvermächtnis: Wenn der Erblasser die Schulden erlässt

Erlassvermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Erlassvermächtnis ist ein Vermächtnis, mit dem der Erblasser seinem Schuldner die Schuld erlässt. Hat z.B. der Vater seinem Sohn ein Darlehen gegeben, kann er anordnen, dass dieses Darlehen mit seinem Tod erlischt. Das Darlehen kann dann nicht mehr von den (Mit-)Erben gegen den Sohn geltend gemacht werden.   Erbrechtkanzlei…

Teilungsverbot bindet Erben nicht, wenn sie einer Meinung sind

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Teilungsverbot ist eine Verfügung von Todes wegen. Durch ein Teilungsverbot kann der Erblasser die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft hinsichtlich eines Nachlassgegenstandes (z.B. Hausgrundstück) oder des Nachlasses insgesamt für bis zu 30 Jahren ausschließen. Das Teilungsverbot wirkt allerdings nur schuldrechtlich, also wie ein Vertrag, unter den Erben. Sind sich alle…

Menü