Grundbuchrecht von A bis Z

  1. Startseite
  2. G
  3. Grundbuchrecht von A bis Z

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

In Erbschaften befinden sich sehr oft Grundstücke. Sie stellen oft den werthaltigsten Teil der Erbschaft dar. Deshalb wollen wir hier wichtige Begriffe des Grundbuchrechts erläutern.

  • Amtswiderspruch
    Hat das Grundbuchamt einen Fehler gemacht (z.B. ein Recht an einem Grundstück fehlerhaft gelöscht), ist von Amts wegen ein Widerspruch einzutragen. Mit der Eintragung des Widerspruchs soll verhindert werden, dass das Grundstück gutgläubig erworben wird und wegen des gutgläubigen Erwerbs das Grundstück ohne die in Wirklichkeit stehende Belastung erworben wird. Der Erwerber darf nämlich auf die Richtigkeit des Grundbuchs vertrauen, weil das Grundbuch öffentlichen Glauben genießt.§ 53 GBO (Widerspruch und Löschung von Amts wegen) bestimmt hierzu:
    (1) Ergibt sich, dass das Grundbuchamt unter Verletzung gesetzlicher Vorschriften eine Eintragung vorgenommen hat, durch die das Grundbuch unrichtig geworden ist, so ist von Amts wegen ein Widerspruch einzutragen. Erweist sich eine Eintragung nach ihrem Inhalt als unzulässig, so ist sie von Amts wegen zu löschen.
    (2) Bei einer Hypothek, einer Grundschuld oder einer Rentenschuld bedarf es zur Eintragung eines Widerspruchs der Vorlegung des Briefes nicht, wenn der Widerspruch den im § 41 Abs. 1 S. 2  bezeichneten Inhalt hat. Diese Vorschrift ist nicht anzuwenden, wenn der Grundschuld- oder Rentenschuldbrief auf den Inhaber ausgestellt ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Möhringsche Tabelle: Vergütung für den Testamentsvollstrecker

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Möhringsche Tabelle ist eine Vergütungstabelle für Testamentsvollstrecker. Sie ist von der Rechtsprechung anerkannt, hat aber keine Gesetzeskraft. Nach der Möhringschen Tabelle erhält der Testamentsvollstrecker bei einem Nachlasswert von 10.000 EUR höchstens 750 Euro (7,5 %) 50.000 EUR höchstens 2.160 Euro (5,4 %) 500.000 EUR höchstens 16.200 Euro (3,6 %)…

Nachlassinsolvenz: Praktische Probleme bei der Überschuldung

Druckansicht öffnen  [ 01.04.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Glaubhaftmachung des Insolvenzgrundes der Überschuldung geht mit Bewertungsproblemen einher, wenn sich im Nachlass ein Unternehmen befindet. Es ist in der Praxis schwierig, das Unternehmen nach dem Fortführungs- oder Liquidationswert zu bewerten und dies dem Gericht auch noch so glaubhaft zu machen, dass es eine…

Nachlassgläubiger hat Akteneinsichtsrecht bei Ausschlagung

Nachlassgläubiger hat Akteneinsichtsrecht bei Ausschlagung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachlassgläubiger hat Akteneinsichtsrecht bei Ausschlagung Ein Nachlassgläubiger darf dann Einsicht in die Akten des Gerichts nehmen, wenn das Gericht die Erbschaftsausschlagung des gesetzlichen Vertreters für den minderjährigen Erben genehmigt hat und ein berechtigtes Interesse an der Akteneinsicht besteht. OLG Karlsruhe v. 11.03.2010, 20 WF 20/10 NJW-Spezial…

Menü