Grundbuchberichtigung für Erben innerhalb von zwei Jahren kostenfrei

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Grundbuchberichtigung für Erben innerhalb von zwei Jahren kostenfrei

Grundbuchberichtigung für Erben innerhalb von zwei Jahren kostenfrei. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Grundbuchberichtigung für Erben innerhalb von zwei Jahren kostenfrei

Für die Eintragung eines neuen Eigentümers im Grundbuch ist normalerweise eine volle Gebühr nach der Kostenordnung zu zahlen. Diese Beträgt bei einem Gegenstandswert von 100.00 Euro schon 207 Euro und  bei 250.000 Euro 432 Euro. Hinzu kommt noch die geringere Löschungsgebühr. § 60 Abs 4 KostO bestimmt folgendes:

Die Gebühren … werden nicht erhoben bei Eintragung von Erben des eingetragenen Eigentümers, wenn der Eintragungsantrag binnen zwei Jahren seit dem Erbfall bei dem Grundbuchamt eingereicht wird.

Erbe sind auch

  • Erbeserben, d.h. Erben von Erben
  • Nacherben, wobei hier die Zweijahresfrist mit dem sog. Nachverbfall beginnt. Das ist in den meisten Fällen der Tod des Vorerben.
  • alle Erben, also auch solche, die nicht mit dem Erblasser verwandt sind, es muss sich also nicht um gesetzliche Erben handeln

Unklar ist ob, Erben nach der Erbauseinandersetzung noch an der Gebührenvergünstigung teilhaben. Die ist in der Rechtsprechung sehr umstritten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaft: Alles was der Erblasser hatte

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Begriff Erbschaft bezeichnet im deutschen Erbrecht das gesamte Vermögen einer verstorbenen Person, des sogenannten Erblassers, § 1922 Abs. 1 BGB. Der Erbe (oder die Erbengemeinschaft) ist Gesamtrechtsnachfolger des Erblassers. Die Erbschaft ist also der Gegenstand dieses Rechtsüberganges, der sowohl die Aktiva als auch die Passiva des Vermögens des Erblassers umfasst…

Pflichtteilsrecht: Abschmelzung des Schenkungspflichtteils um zehn Prozent jährlich

  Pflichtteilsrecht: Abschmelzung Wer als Kind enterbt ist hat einen Pflichtteilsanspruch am hinterlassenen Nachlass. Er hat aber auch einen Schenkungspflichtteil an den Schenkungen, die der Verstorbene zu Lebzeiten gemacht hat. Sie werden grundsätzlich so behandelt als seien sie noch im Nachlass. Allerdings werden sie in der Regel jedes Jahr um zehn Prozent abgeschmolzen. Das ist…

Testamentsauslegung: Kommt es für die Auslegung auch auf Punkte an, die nicht im Testament stehen?

Druckansicht öffnen  [ 04.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Das ist der Fall. Wegen des Gebotes der Schriftlichkeit des Testaments stellt sich natürlich die Frage, inwieweit bei der Auslegung durch den geschriebenen Wortlaut der Verfügung Grenzen gezogen werden. Umstände außerhalb des Testaments können Bedeutung haben, z.B. bei mündlichen Äußerungen des Erblassers, die für…

Menü