Grundbuchberichtigung für Erben zwei Jahre lang kostenlos

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Grundbuchberichtigung für Erben zwei Jahre lang kostenlos

Grundbuchberichtigung für Erben innerhalb von zwei Jahren kostenfrei. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Grundbuchberichtigung für Erben zwei Jahre lang kostenlos

Für die Eintragung eines neuen Eigentümers im Grundbuch ist normalerweise eine volle Gebühr nach der Kostenordnung zu zahlen. Diese Beträgt bei einem Gegenstandswert von 100.00 Euro schon 207 Euro und  bei 250.000 Euro 432 Euro. Hinzu kommt noch die geringere Löschungsgebühr. § 60 Abs 4 KostO bestimmt folgendes:

Die Gebühren … werden nicht erhoben bei Eintragung von Erben des eingetragenen Eigentümers, wenn der Eintragungsantrag binnen zwei Jahren seit dem Erbfall bei dem Grundbuchamt eingereicht wird.

Erbe sind auch

  • Erbeserben, d.h. Erben von Erben
  • Nacherben, wobei hier die Zweijahresfrist mit dem sog. Nachverbfall beginnt. Das ist in den meisten Fällen der Tod des Vorerben.
  • alle Erben, also auch solche, die nicht mit dem Erblasser verwandt sind, es muss sich also nicht um gesetzliche Erben handeln

Unklar ist ob, Erben nach der Erbauseinandersetzung noch an der Gebührenvergünstigung teilhaben. Die ist in der Rechtsprechung sehr umstritten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie wirkt sich der Pflichtteilanspruch steuerlich aus?

Wie wirkt sich der Pflichtteilanspruch steuerlich aus? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie wirkt sich der Pflichtteilanspruch steuerlich aus? Der Pflichtteilsanspruch ist ein Geldanspruch, der mit dem Tode des Erblassers entsteht, wenn der Erblasser einen Pflichtteilsberechtigten (i.d.R. Kinder und Ehegatte, evtl.  Elternteil) im Testament gar  nichts oder wertmäßig weniger als seinen Pflichtteil zugewendet hat. Der Pflichtteils ist…

Auseinandersetzungsvermittlung: Ein stumpfes Schwert

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Beim Auseinandersetzungsverfahren nach §§ 363 ff. FamFG (früher §§ 86 ff. FGG) soll der zuständige Notar (früher das Nachlassgericht) als neutraler Dritter bei der Teilung der Erbschaft vermittelnd tätig sein. Da der Notar in diesem Verfahren keine Machtbefugnisse zur Entscheidung hat, ist es in der Praxis so gut wie bedeutungslos….

Erbteilung und Ausgleichung: Kann Erblasser Ausgleichungswert festlegen?

Erbteilung und Ausgleichung: Kann Erblasser Ausgleichungswert festlegen?

Menü