Halbgeschwister im Erbrecht: Vorsicht bei Ausschlagung durch die ehelichen Kinder

  1. Startseite
  2. H
  3. Halbgeschwister im Erbrecht: Vorsicht bei Ausschlagung durch die ehelichen Kinder

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:

Wir sind die zwei ehelichen Kinder unserer Eltern. Unser verstorbener Vater hatte kein Testament errichtert, so dass gesetzliche Erbfolge eingetreten ist. Er hat noch eine nichteheliche Tochter. Können wir die Erbschaft ausschlagen, damit unsere Mutter Alleinerbin wird?

Antwort:

Nein. Es ist gesetzliche Erbfolge eingetreten. Ihre Mutter ist zu 1/2 Erbe, und die drei Kinder des Vaters (auch das nichteheliche) Erben zu je 1/6. Wenn Sie beide ausschlagen, erhöht sich der Erbteil Ihrer Halbschwester auf 1/2.

Sollten Sie bereits ausgeschlagen haben, können Sie die Ausschlagung in der Regel nicht mehr rückgängig machen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil auch beim Nullnachlass: Schenkungen und der doppelt fiktive Nachlass können Pflichtteil retten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Gesetz will grundsätzlich die Erben gleichgestellt sehen. Auf jeden Fall will es aber den Pflichtteil für die Kinder sichern. Seit über 100 Jahren kämpfen Juristen gegen diese Zielsetzung des Gesetzes und die Gerichte verteidigen sie.  Man hat den Erbrechtssenat beim Bundesgerichtshof deshalb auch schon als „Schutzheiligen der Enterbten“ bezeichnet….

Strohal § 001 Der Nachlass eines Verstorbenen als Gegenstand der Erbfolge.

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Seie 10   1. Hauptstück   Der Nachlass und die Nachlassbeteiligten.   I. Der Nachlass eines Verstorbenen als Gegenstand der Erbfolge.   § 1   I. Das Rechtsleben des einzelnen Menschen bewegt sich zwischen Geburt und Tod. Wie der Mensch erst mit der Vollendung seiner Geburt rechtsfähig wird…

Viele Irrtümer durch Doktor Google im Erbrecht

Die Menschen informieren sich im Internet. Grundsätzlich eine gute Sache. Aber oft wird vieles missverstanden mit fatalen Folgen. Ein Stuttgarter Mandant ist an Krebs erkrankt. Er hat nicht mehr lange zu leben. Seit Monaten plagt ihn die Vorstellung seiner zweiten Ehefrau, die sich seit Jahren um ihn sorgt, nicht als Erbin einsetzen zu können. Er…

Menü