Inwiefern ist die Nacherbfolge beschränkt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Inwiefern ist die Nacherbfolge beschränkt?

Nacherbfolge beschränkt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Einsetzung eines Nacherben wird mit dem Ablauf von dreißig Jahren nach dem Erbfall unwirksam, wenn nicht vorher der Fall der Nacherbfolge eingetreten ist.

§ 2109 BGB Unwirksamwerden der Nacherbschaft
   (1) Die Einsetzung eines Nacherben wird mit dem Ablauf von 30 Jahren nach dem Erbfall unwirksam, wenn nicht vorher der Fall der Nacherbfolge eingetreten ist. Sie bleibt auch nach dieser Zeit wirksam,
   1. wenn die Nacherbfolge für den Fall angeordnet ist, dass in der Person des Vorerben oder des Nacherben ein bestimmtes Ereignis eintritt, und derjenige, in dessen Person das Ereignis eintreten soll, zur Zeit des Erbfalls lebt,
   2. wenn dem Vorerben oder einem Nacherben für den Fall, dass ihm ein Bruder oder eine Schwester geboren wird, der Bruder oder die Schwester als Nacherbe bestimmt ist.
   (2) Ist der Vorerbe oder der Nacherbe, in dessen Person das Ereignis eintreten soll, eine juristische Person, so bewendet es bei der dreißigjährigen Frist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was versteht man unter der sogenannten „cautela socini“?

Was versteht man unter der sogenannten „cautela socini“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was versteht man unter der sogenannten „cautela socini“? Die von dem Juristen Marianus Socinus (1482 bis 1556) eingeführte Klausel des Testators, dass der Pflichtteilsberechtigte nur den Erbteil in Pflichtteilshöhe erhalten und das darüber hinausgehende verlieren soll, falls er die ihm zugedachte Erbquote…

Befristung im Erbrecht: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Druckansicht öffnen  [ 23.12.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Befristung liegt vor, wenn für die Wirkung eines Rechtsgeschäfts ein bestimmter Anfangs- oder Endtermin bestimmt worden ist. Es wirkt also erst ab diesem Termin, befristet eben. So fällt ein befristetes Vermächtnis nicht mit dem Erbfall, sondern mit dem Eintritt des vom Erblasser bestimmten Termins an….

Kontrollbetreuer: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Wenn ein Mensch seine eigenen Angelegenheiten nicht mehr selbst besorgen kann, erhält er grundsätzlich vom Betreuungsgericht einen Betreuer bestellt. Hat der Betroffene aber eine Vorsorgevollmacht errichtet, bedarf es grundsätzlich keiner Betreuung, da der Bevollmächtigte die rechtliche Betreuung des Vollmachtgebers genauso gut vornehmen kann, wie ein gerichtlich bestellter Rechtsbetreuer. Liegen Anhaltspunkte…

Menü