Ein Kodizill ist ein Testament ohne Erbeinsetzung

  1. Startseite
  2. K
  3. Ein Kodizill ist ein Testament ohne Erbeinsetzung

Kodizil. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht in Baden-Württemberg, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Was ist ein Kodzill?

Ein Kodizill ist eine einseitige, jederzeit widerrufliche letztwillige Anordnung, die das Testament ergänzt, jedoch keine Erbeinsetzungen, sondern andere Verfügungen enthält. Ein Kodizill kann zum Beispiel der Ernennung eines Vermächtnisnehmers dienen. Das Aussetzen eines Vermächtnisses bedeutet, dass jemand nur bestimmte, genau bezeichnete Dinge aus dem Nachlass erhalten soll.

Das Kodizill ist im deutschen BGB nicht besonders geregelt.

Im Österreichischen Recht ist Kodizill jede letztwillige Anordnung, die keine Erbeinsetzung enthält (vgl. ABGB):

§ 553 ABGB. Wird in einer letzten Anordnung ein Erbe eingesetzt, so heißt sie Testament; enthält sie aber nur andere Verfügungen, so heißt sie Kodizill.

Der Begriff Kodizill stammt ursprünglich aus dem römischen Recht und wurde später auch ins gemeine Recht übernommen. Es gelten dieselben Formvorschriften wie für ein Testament. Bei der Abfassung empfiehlt es sich, den Rat eines Rechtsanwalts oder Notars einzuholen, damit es keine Unklarheiten gibt, wer darüber hinaus Erbe und somit Gesamtrechtsnachfolger sein soll.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausschlagung: Vorsicht bei Ausschlagung des Nacherben zu Gunsten des Vorerben

Druckansicht öffnen  [ 13.04.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Meine Eltern haben sich gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt. Mein Vater ist verstorben. Die Mutter ist Vorerbe. Ich bin Nacherbe des Vaters. Als Ersatznacherbe für mich ist ein gemeinnütziger Verein eingesetzt. Kann ich die Nacherbschaft zu Gunsten der Mutter ausschlagen, damit diese Vollerbin wird und…

Erbschaft: In Österreich unterscheidet man Verlassenschaft und Erbschaft

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaft: in Österreich unterscheide man Verlassenschaft und Erbschaft Was ist eine „Verlassenschaft“ und was eine „Erbschaft“? Im österreichischen Erbrecht bezeichnet man als Verlassenschaft grundsätzlich den Nachlass eines Verstorbenen, nämlich als das, was der Erblasser hinterlassen und damit verlassen hat. Verlassenschaft § 531 ABGB Der Inbegriff der Rechte und Verbindlichkeiten eines…

Kann ich jemandem ein Vermächtnis zuwenden, ohne ihn als Erben einzusetzen?

Vermächtnis zuwenden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vermächtnis zuwenden Frage: Kann ich einem anderen ein Vermächtnis zuwenden, ohne ihn als Erben einzusetzen? Antwort: Ja, und zwar durch Testament oder Erbvertrag. Bei einem Vermächtnis bekommt der bedachte Vermächtnisnehmer nur den Vermächtnisgegenstand und nicht die ganze Erbschaft wie ein Alleinerbe bzw. keine Beteiligung daran wie ein Miterbe. Erbrechtkanzlei…

Menü