Kündigung eines Mietverhältnisses durch Erbenmehrheit?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kündigung eines Mietverhältnisses durch Erbenmehrheit?

Kündigung eines Mietverhältnisses durch Erbenmehrheit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:
Wir sind eine Erbengemeinschaft. Der Erblasser 1980 ein Grundstück an die Staatliche Kunstsammlung in Sachsen  vermietet. Nach Eintritt des Erbfalls und der Wiedervereinigung betrug der Mietzins monatlich 204,13 €. Zwei von drei Mitgliedern der Erbengemeinschaft mit Nachlassanteilen von 3/4 kündigten daraufhin den Mietvertrag. Ist die Kündigung wirksam?

Antwort:
Nach Auffassung des XII. Senats des Bundesgerichtshofs ist die Kündigung von nur zwei der drei Miterben wirksam. Für den Bereich der Kündigung eines Mietverhältnisses sei die Regelung des § 2038 BGB vorrangig vor § 2040 BGB. Damit ist die Kündigung eines Mietverhältnisses durch die Erbenmehrheit wirksam, wenn sie sich als Maßnahme der ordnungsmäßigen Verwaltung darstellt. Argumentiert wird damit, dass die Erben mehrheitlich einen Mietvertrag begründen können. Wenn dies möglich ist,  müsse ihn die Erbengemeinschaft auch mehrheitlich wieder auflösen können.

Diese Meinung ist vertretbar, sofern der Nachlassbestand durch die Verfügung nicht zum Nachteil der Nachlassgläubiger verändert wird. Dennoch ist m.E. aus Gründen der Rechtssicherheit an der bisher h.M. festzuhalten, wonach alle Miterben gemeinsam kündigen müssen. Wenn einer der Miterben blockiert, muss er von den anderen bei Maßnahmen der ordnungsmäßigen Verwaltung auf die Zustimmung zur Kündigung verklagt werden.

Tipp: Lesen Sie BGH vom 11. 11. 2009, XII ZR 210/05

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Regelungen sind für mein Erbrecht am Wichtigsten?

Welche Regelungen sind für mein Erbrecht am Wichtigsten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Welche Regelungen sind für mein Erbrecht am Wichtigsten? An erster Stelle steht das Testament  oder der Erbvertrag, falls solche vorhanden sind. Sehr wichtig ist auch der Familienstand, also ob sie etwa mit dem Erblasser verheiratet sind (dann gesetzliches Erb- und Pflichtteilsrecht) oder…

Landwirtschaft: Testamentsauslegung

  Mit der Auslegung eines Testaments, das die Fortführung eines landwirtschaftlichen Betriebes bezweckt, hat sich das Oberlandesgericht München befasst (24.01.2017 – 31 Wx 234/16). Der Fall Der im Jahr 2000 Verstorbene Anton Rupp war kinderlos und nicht verheiratet. Er hatte drei Brüder und zwei Schwestern. Der Erblasser hinterließ folgendes, bereits 1979 verfasstes Testament „Ostern 1979 Testament Im…

Warum kann das Sozialamt Schenkungen der Eltern an die Kinder zurückfordern?

Druckansicht öffnen  [ 25.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Diese Frage betrifft Schenkungen, z.B. die Hausübergabe, die zehn Jahre vor dem Sozialleistungsbezug der Eltern, z.B. bei einer Unterbringung im Pflegeheim erfolgten. Die Sozialleistungen werden nur nachrangig erbracht. Solange die Eltern noch Vermögen haben, müssen die Eltern ihr Vermögen aufbrauchen. Dazu gehört eben (leider) auch…

Menü