Macht es Sinn, das Testament zu hinterlegen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Macht es Sinn, das Testament zu hinterlegen?

Macht es Sinn, das Testament zu hinterlegen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Macht es Sinn, das Testament zu hinterlegen?

Eine Hinterlegung = amtliche Verwahrung beim Verwahrungsgericht (= Amtsgericht, in Baden-Württemberg das Notariat) kostet zwar Geld, hat aber den Vorteil, dass ein System in Gang gesetzt, das dazu führt, dass das Testament nach dem Tod des Erblassers so gut wie immer eröffnet wird. Das Verwahrungsgericht informiert über die Hinterlegung das Geburtsstandesamt des Erblassers. Dort wird der Erblasser bis zu seinem Tod geführt (ihr Geburtsort ändert sich nie, und ist deshalb auch im Personalausweis vermerkt). Beim Tode wird der Erblasser dann aus dem Register des Geburtsstandesamt gelöscht. Hierbei wird vorher festgestellt, ob ein Eintrag über die Hinterlegung eines Testaments existiert. Ist dies der Fall, informiert das Geburtsstandesamt das Verwahrungsgericht vom Tod des Erblassers. Damit ist sichergestellt, dass das Testament auf jeden Fall eröffnet wird.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer sind die gesetzlichen Erben der ersten Ordnung?

Wer sind die gesetzlichen Erben der ersten Ordnung?Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gesetzliche Erben der ersten Ordnung sind die Abkömmlinge des Erblassers. Ein zur Zeit des Erbfalls lebender Abkömmling schließt die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge (z.B. der Sohn seine eigenen Kinder, also die Enkel des Erblassers) von der Erbfolge aus. An die…

Gibt es eine Möglichkeit, sich nachträgliche Änderungen des Erbvertrags vorzubehalten?

Druckansicht öffnen  [ 31.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Durch einen entsprechenden Vorbehalt kann sich der Erblasser das Recht sichern, vertragsmäßige Verfügungen im Erbvertrag nachträglich noch einseitig abzuändern. So ein Änderungsvorbehalt wird nur dort begrenzt, wo durch ihn der Vertrag inhaltslos gemacht würde, bspw. wenn der Änderungsvorbehalt sämtliche vertragsmäßigen Verfügungen erfasst und deshalb…

Bundesnotarordnung: Was der Notar beachten muss

  Die Bundesnotarordnung regelt die Amtstätigkeit der Notare. 1. Inhalt Sie enthält gesetzliche Bestimmungen über das Amt des Notars die Bestellung zum Notar, die Amtsausübung, die notariellen Pflichten, die Regelungen bei Abwesenheit und Verhinderung eines Notars, zu Notarvertretern und Notariatsverwaltern (früher Notarverweser), Erlöschen des Amtes ferner über die Einrichtung und die Aufgaben der Bundesnotarkammer bzw….

Menü