Was ist eine Verlassenschaft in Österreich?

  1. Startseite
  2. V
  3. Was ist eine Verlassenschaft in Österreich?

Verlassenschaft in Österreich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist eine „Verlassenschaft“?

Im österreichischen Erbrecht bezeichnet man als Verlassenschaft den Nachlass, nämlich das, was der Erblasser hinterlassen und damit verlassen hat.

Verlassenschaft
§ 531 ABGB
Der Inbegriff der Rechte und Verbindlichkeiten eines Verstorbenen, insofern sie nicht bloß in persönlichen Verhältnissen gegründet sind, heißt desselben Verlassenschaft oder Nachlass.

Aus der Sicht des Erben wird die Verlassenschaft als Erbschaft bezeichnet.

Erbrecht und Erbschaft
§ 532 ABGB
Das ausschließende Recht, die ganze Verlassenschaft, oder einen in Beziehung auf das Ganze bestimmten Teil derselben (z.B. die Hälfte, ein Dritteil) in Besitz zu nehmen, heißt Erbrecht. Es ist ein dingliches Recht, welches gegen einen jeden, der sich der Verlassenschaft anmaßen will, wirksam ist. Derjenige, dem das Erbrecht gebührt, wird Erbe, die Verlassenschaft, in Beziehung auf den Erben, Erbschaft genannt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Schenkungsversprechen von Todes wegen: Rechtlich ganz schön schwierig

  Auf den Todesfall schenken Das Schenkungsversprechen von Todes wegen (= sog. Schenkung auf den Todesfall) ist von einer bereits vollzogenen Schenkung abzugrenzen. Ein reines Schenkungsversprechen auf den Todesfall, also eine noch nicht vollzogene Schenkung, wird vom Gesetz wie eine Verfügung von Todes wegen behandelt. Es sind also die Formvorschriften „über Verfügungen von Todes wegen“…

Erbbauzins: Keine gemeinsamen Einnahmen des Erben und des Vermächtnisnehmers

Erbbauzins: Keine gemeinsamen Einnahmen des Erben und des Vermächtnisnehmers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbbauzins: Keine gemeinsamen Einnahmen des Erben und des Vermächtnisnehmers Das Finanzgericht Hamburg ist der Auffassung, dass der Vermächtnisnehmer, der neben dem Erben hälftig Erbbauzinsen vereinnahmt, keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielt, so dass kein gesondertes und einheitliches Gewinnfeststellungsverfahren für ihn und…

Ganz schön boshaft: Böswillige Schenkungen entgegen Berliner Testament oder Erbvertrag

Druckansicht öffnen  [ 12.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Einführung in das Problem der böswilligen Schenkung  Wer einen Erbvertrag  errichtet hat, ist an die darin getroffenen erbvertraglichen Verfügungen von Todes wegen gebunden, d.h. er kann sie ohne Zustimmung des Vertragspartners einseitig nicht mehr abändern.  Gleiches gilt beim gemeinschaftlichen Testament von Ehegatten (Berliner Testament) nach dem Tod des…

Menü