Mindert die Auflage, das Grab zu pflegen, den Pflichtteil?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Mindert die Auflage, das Grab zu pflegen, den Pflichtteil?

Mindert die Auflage, das Grab zu pflegen, den Pflichtteil? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen. 

Mindert die Auflage, das Grab zu pflegen, den Pflichtteil?

Frage:

Mein verstorbener Vater hat meine Mutter zur Alleinerbin eingesetzt und meinem Bruder zur Auflage gemacht, gegen Erhalt von 10.000,00 € aus dem Nachlass die Grabpflege für das Grab zu übernehmen. Meine Mutter möchte mir nun im Rahmen der Berechnung meines Pflichtteiles, der mir ja aufgrund der Enterbung durch meinen Vater zusteht, die 10.000,00 € Grabpflegeauflage abziehen. Ist das rechtens?

Antwort:

Nein, das ist nicht rechtens. Der Pflichtteil von Ihnen berechnet sich aus dem Nachlass ohne Abzug dieser 10.000,00 € Grabpflegeauflage. Eine Auflage ist im Rahmen von § 2311 BGB bei der Berechnung Ihres Pflichtteiles irrelevant. Ihr Pflichtteilsanspruch ist dieser Auflage – wie auch einem etwaigen Vermächtnis, das Ihr Vater ausgesetzt hat – vorrangig. Grabpflege ist nach herrschender Meinung auch keine Nachlassverbindlichkeit, sondern eine lediglich moralische Verpflichtung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu  1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gerhard Ruby – Ihr Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen

Gerhard Ruby Gerhard Ruby (* 9. Juni 1960 in Mönchzell) ist ein deutscher Fachanwalt für Erbrecht und Fachbuchautor. Er führte die sogenannten „Erbrechtstage“ in Deutschland ein – Veranstaltungen, die über Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht ohne Juristendeutsch informieren -. Er ist Leiter der Sektion Baden-Württemberg und der Erbrechtsakademie im Deutschen Forum für Erbrecht. Fachanwalt für Erbrecht Ruby leitet die Sektion Baden-Württemberg im Deutschen Forum für…

Zugewinnausgleich bei der Erbschaftsteuer nicht verschenken

Zugewinnausgleich bei der Erbschaftsteuer nicht verschenken

Wie werden Stiefkinder bei der Erbschaftsteuer behandelt?

Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen, Rottweil, Radolfzell, Konstanz Keine stiefmütterliche Behandlung bei der Erbschaftsteuer Stiefkinder sind steuerlich begünstigt. Sie gehören gemäß § 15 Abs. 1 ErbStG zu den steuerlich begünstigten Personen in Steuerklasse I. 400.000 Euro steuerfrei Stiefkinder haben daher einen Steuerfreibetrag von 400.000,00 €. Daneben unterliegen den günstigsten Erbschaftssteuersätzen der Steuerklasse I….

Menü