Miterben haften gegenseitig für Steuerschulden

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Miterben haften gegenseitig für Steuerschulden

Miterben haften gegenseitig für Steuerschulden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Miterben haften gegenseitig für Steuerschulden

Immer wieder wird folgendes übersehen: Obwohl jeder, dem etwas aus der Erbschaft vererbt oder vermacht wird, nur seine eigene Erbschaftsteuer schuldet, haften doch alle anderen Miterben bis zur vollständigen Nachlassteilung mit der Erbschaft für alle durch den Erbfall entstandenen Steuerschulden. Beispiel: Erblasser E setzt seine Frau F und seinen Sohn S zu Erben ein und vermacht seinem Kegelbruder K das gesamte Geldvermögen von 50.000 Euro. Wenn der verschuldete K das Geld verprasst, haften F und S dem Finanzamt mit dem noch im Nachlass befindlichen Haus für die Steuerschulden des K von 9.000 Euro (50.000 ./. 20.000 = 30.000 x 30 %). Dies ist deshalb mehr als misslich, weil beim überschuldeten K für F und S nichts mehr zu holen ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sonderbetriebsvermögen: Was ist denn das?

Sonderbetriebsvermögen Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Begriff aus dem Einkommensteuerrecht Sonderbetriebsvermögen sind Wirtschaftsgüter, die zwar im persönlichen Eigentum eines Gesellschafters stehen, die aber dem in der Rechtsform einer Gesellschaft geführten Betrieb als notwendiges oder gewillkürtes Betriebsvermögen dienen. Im einzelnen gilt für Sonderbetriebsvermögen (SBV): SBV gibt es steuerlich bei Personengesellschaften. SBV sind Vermögensgegenstände (z.B. Grundstücke), die…

Stille Gesellschafter am Verlust beteiligt?

Die typische stille Beteiligung kann ein interessantes Gestaltungsmittel bei der Unternehmensnachfolge sein. Der so Beteiligte nennt sich der stille Gesellschafter. Ist der Unternehmer gestorben und hat der Unternehmenserbe nicht genügend liquide Mittel zur Verfügung, um Pflichtteilsberechtigte abzufinden, kann er statt dessen dem/den Pflichtteilsberechtigten eine typische stille Beteiligung anbieten. Die stille Gesellschaft ist in §§ 230 bis…

Was ist ein Motivirrtum?

Druckansicht öffnen  [ 10.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Motiv ist immer der Grund für etwas. Es geht beim Motivirrtum um den Grund bzw. das Motiv für eine Erklärung. Ich erkläre etwas, weil ich etwas annehme oder damit ich etwas bewirke oder erreiche. Ein Motiv für einen Aktienkauf kann sein, dass der Käufer…

Menü