Vorsorgevollmacht: Öffentliche Beglaubigung für nur 10 Euro

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Vorsorgevollmacht: Öffentliche Beglaubigung für nur 10 Euro

Vorsorgevollmacht: Öffentliche Beglaubigung für nur 10 Euro. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vorsorgevollmacht: Öffentliche Beglaubigung für nur 10 Euro

Die Betreuungsbehörden können Vorsorgevollmachten für nur 10 Euro öffentlich beglaubigen. Die Beglaubigung ist also wesentlich billiger als beim Notar. Die Betreuungsbehörden sind in der Regel bei den Landratsämtern oder Städten untergebracht. Hier die gesetzliche Regelung in

§ 6 Abs. 2 BtBG:

(1) Zu den Aufgaben der Behörde gehört es auch, die Tätigkeit einzelner Personen sowie von gemeinnützigen und freien Organisationen zugunsten Betreuungsbedürftiger anzuregen und zu fördern. Weiterhin fördert sie die Aufklärung und Beratung über Vollmachten und Betreuungsverfügungen.

(2) Die Urkundsperson bei der Betreuungsbehörde ist befugt, Unterschriften oder Handzeichen auf Vorsorgevollmachten oder Betreuungsverfügungen öffentlich zu beglaubigen. Dies gilt nicht für Unterschriften oder Handzeichen ohne dazugehörigen Text. Die Zuständigkeit der Notare, anderer Personen oder sonstiger Stellen für öffentliche Beurkundungen und Beglaubigungen bleibt unberührt.

(3) Die Urkundsperson soll eine Beglaubigung nicht vornehmen, wenn ihr in der betreffenden Angelegenheit die Vertretung eines Beteiligten obliegt.

(4) Die Betreuungsbehörde hat geeignete Beamte und Angestellte zur Wahrnehmung der Aufgaben nach Absatz 2 zu ermächtigen. Die Länder können Näheres hinsichtlich der fachlichen Anforderungen an diese Personen regeln.

(5) Für jede Beglaubigung nach Absatz 2 wird eine Gebühr von 10 Euro erhoben; Auslagen werden gesondert nicht erhoben. Aus Gründen der Billigkeit kann von der Erhebung der Gebühr im Einzelfall abgesehen werden.

(6) Die Landesregierungen werden ermächtigt, durch Rechtsverordnung die Gebühren und Auslagen für die Beratung und Beglaubigung abweichend von Absatz 5 zu regeln. Die Landesregierungen können die Ermächtigung nach Satz 1 durch Rechtsverordnung auf die Landesjustizverwaltungen übertragen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Doppelter Pflichtteil bei Erwachsenenadoption

Doppelter Pflichtteil bei Erwachsenenadoption. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Ich hätte  eine Frage zum Thema Erben. Ich würde mich gern von meinem Stiefvater adoptieren lassen und dazu möchte ich gern wissen, ob mir nach der Adoption noch der Pflichtteil meines leiblichen Vaters zusteht oder nicht? Antwort: Ja, bei einer Erwachsenenadoption bleiben sie mit Ihrem leiblichen…

Seit gestern wird in Europa nach neuen Regeln vererbt

Druckansicht öffnen  [ 18.08.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer ein Ferienhaus in Spanien hat oder in der Tschechei oder Polen im Seniorenheim gepflegt wird, muss aufpassen. Seit 17. August wird in Europa nach neuen Regeln vererbt. Was ist neu? Die neue Europäische Erbrechtsverordnung schafft das Prinzip, dass sich das Erbrecht nach der Staatsangehörigkeit…

Frankfurter Testament: Für die Unternehmensnachfolge am Sinnvollsten

Druckansicht öffnen  [ 29.06.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Als „Frankfurter Testament“ bezeichnet man einen Testamentstyp bei der Unternehmsnachfolge. Mit diesem Typ der Testamentsgestaltung werden die Einkommensteuerfolgen vermieden, welche die Ausgleichszahlungen unter Unternehmenserben und weichenden Erben innerhalb einer Erbengemeinschaft auslösen können. Beim Frankfurter Testament wird der Unternehmenserbe zum Alleinerben eingesetzt und die weichenden Erben erhalten…

Menü