Wir dachten mein Sohn würde mich pflegen, weil er alles erbt. Das war ein Irrtum.

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wir dachten mein Sohn würde mich pflegen, weil er alles erbt. Das war ein Irrtum.

Irrtum bei Pflege. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Irrtum bei Pflege

Frage: Mein Mann hat mich in einem Berliner Testament zur Alleinerbin eingesetzt und unseren Sohn haben wir zum alleinigen Schlusserben gemacht. Wir dachten mein Sohn würde mich pflegen, weil er später nach meinem Tod alles erbt. Das war ein Irrtum. Ich würde jetzt gerne meine Nichte, die sehr fürsorglich ist, als Erbin einsetzen und meinen Sohn auf den Pflichtteil setzen, der mit 50 % mehr als reichlich ist. Der Notar sagt aber, das sei nicht möglich, weil das Berliner Testament nach dem Tod meines Mannes  bindend sei.

Antwort: Richtig ist, dass in Ihrem Testament ein Abänderungsvorbehalt fehlt, nach dem Sie die Verfügungen auf den Schlusserbfall abändern können. Damit wäre eine Abänderbarkeit nicht gegeben. Eine Abänderungsbefugnis kann sich für Sie aber auch im Wege der ergänzenden Testamentsauslegung ergeben. Sie und Ihr Mann haben sich fest darauf verlassen, dass Ihr Sohn den Längerlebenden von Ihnen beiden pflegen würde. Der Umstand dass Ihr Sohn Sie im Stich lassen könnte, wurde von Ihnen und Ihrem Mann überhaupt nicht vorausbedacht. Hätten Sie dies bei der Testamentserrichtung vorausbedacht , hätten sie sicher eine Abänderungsklausel in das Testament aufgenommen. Eine solche nicht ausdrücklich im Testament erwähnte Abänderungsbefugnis muss aber, weil Testamente ja schriftlich zu errichten sind, im Testament irgendwie schriftlich angedeutet sein. Wenn nicht, ist die nicht ausdrücklich erklärte Abänderungsbefugnis nicht formwirksam im Testament erklärt. Das kommt auf den Einzelfall an. In einem Rechtsfall aus dem Jahre 1995 wurde die Formulierung „unser Sohn hat die volle Versorgung im Krankheitsfall zu übernehmen“ für ausreichend erachtet.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGH zur Beweiserhebung im Erbunwürdigkeitsverfahren

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Fall: Die Mutter und die Schwester eines am 18.5.2013 verstorbenen Freundes machen meine Erbunwürdigkeit geltend. Dieser Freund hat mich als Alleinerbin eingesetzt. Der Freund wurde 1958 geboren und war vermögend. Er war seit seiner Geburt körperlich eingeschränkt (offener Rücken, Wasserkopf) und litt seit vielen Jahren unter einem akuten Alkoholproblem. Er wohnte zunächst…

Hofübergabe ohne Notar bei landwirtschaftlichen Familienbetrieben?

Hofübergabe ohne Notar bei landwirtschaftlichen Familienbetrieben?

Die Auseinandersetzung des Nachlasses durch den Testamentsvollstrecker

Die Auseinandersetzung des Nachlasses durch den Testamentsvollstrecker

Menü