Muss das Finanzamt eine Erwachsenenadoption anerkennen?

  1. Startseite
  2. E [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Muss das Finanzamt eine Erwachsenenadoption anerkennen?

Muss das Finanzamt eine Erwachsenenadoption anerkennen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Muss das Finanzamt eine Erwachsenenadoption anerkennen?

Wenn das Vormundschaftsgericht eine Erwachsenenadoption ausgesprochen hat, ist diese selbstverständlich auch gegenüber dem Finanzamt verbindlich. Das Finanzamt hat keinerlei Möglichkeiten hiergegen vorzugehen. Nur das Vormundschaftsgericht ist zuständig, die Adoptionsvoraussetzungen zu prüfen und zu bejahen.

Voraussetzung für eine Erwachsenenadoption ist insbesondere, wenn zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden (das ist derjenige, der adoptiert werden soll) ein Eltern-Kind-Verhältnis bereits besteht. Das Vormundschaftsgericht prüft also, ob die Annahme als Kind sittlich gerechtfertigt ist. Wenn die Erwachsenenadoption u. a. auch wegen steuerlicher Gründe durchgeführt werden soll, ist dies für sich genommen kein Hinderungsgrund für eine Erwachsenenadoption.

Die Erwachsenenadoption ist ein aufwendiges Verfahren, hier muss insbesondere die Begründung sorgfältig dem Vormundschaftsgericht dargelegt werden. Sie sollten sich deshalb hier unbedingt von einem Spezialisten beraten lassen. Wir helfen Ihnen in allen Fällen der Erwachsenenadoption gerne weiter.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Risiko-Lebensversicherung für den Todesfall des Mannes: Wie hoch soll die Todesfallsumme sein?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie viel Geld würden Sie bekommen, wenn Ihr Ehemann morgen stirbt? Erfahrungsgemäß entsteht für die hinterbliebene Witwe ein monatliche Versorgungslücke von 1.000 Euro. Damit die Witwe also wenigstens für 5 Jahre versorgt ist, muss also die Todesfallsumme mindestens 60.000 Euro betragen, bei 10 Jahren mindestens 120.000 Euro, bei 15 Jahren…

Erbschaftsteuerberechnung (Schema)

Druckansicht öffnen  [ 06.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Erbschaftsteuer berechnet sich nach folgendem Schema: Wert des Vermögensanfalls (Erbe) ./. Nachlassverbindlichkeiten = Bereicherung des Erwerbers ./. Freibeträge = steuerpflichtiger Erwerb x Steuersatz = tarifliche Erbschaftsteuer   Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel….

Fresszettel als Testamente sind gefährlich

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das handschriftliche Privattestament ist einem notariellen Testament gleichwertig. Allerdings sollte man es nicht gerade auf einem „Fesszettel“ niederschreiben. Es ist dann für das Nachlassgericht nämlich schwer erkennbar, ob es sich nicht nur um einen Entwurf handeln, bei dem der Wille des Erblassers, ein Testament zu errichten fehlte. So wurde…

Menü