Transmortale Vollmacht ist keine Erbeinsetzung

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Transmortale Vollmacht ist keine Erbeinsetzung

Transmortale Vollmacht ist noch keine Erbeinsetzung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Transmortale Vollmacht ist keine Erbeinsetzung

Hat der Erblasser dem Bedachten, dem er Kontovollmacht über den Tod hinaus erteilt hat, im Testament lediglich eine wertlose Wohnungsreinrichtung zugewendet, ist dies im Zweifel nicht als Erbeinsetzung aufzufassen. Die Erteilung einer Kontovollmacht über den Tod hinaus legt den Schluss nahe, dass der Erblasser nicht die Absicht hatte, Geldvermögen zu übertragen, sondern einen Kontenzugriff im Bedarfsfall bei Krankheit oder Tod sicherstellen wollte.

OLG München v. 15.07.2010
31 Wx 33/10
NJW-Spezial 2010, 552
ZErb 2010, 267, 299

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Hofstelle: Was ist das eigentlich?

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Begriff Hofstelle wird im deutschen Recht nicht einheitlich verwendet. Im Baurecht ist die Hofstelle notwendiger Bestandteil eines landwirtschaftlichen Betriebes, auf der der Landwirt wohnt. Es handelt sich in der Regel um die Gebäude des Bauernhofs, die zum Wohnen und Arbeiten bestimmt sind (Wohnteil, Bedienstetenwohnungen, Altenteilerwohnung, Ställe, Scheunen, Werkstatt,…

Erbschaftsteuereinnahmen für 2011 sinken auf 4,2 Milliarden Euro

Erbschaftsteuereinnahmen für 2011. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuereinnahmen für 2011 Wie das Handelsblatt meldet, sind die Einnahmen aus der Erbschaftsteuer für 2011 zum dritten Mal in Folge auf 4,2 Milliarden Euro gesunken. Die SPD fordere nun eine Überprüfung der Gestaltungsmöglichkeiten. Dabei stünden vor allem Privilegien für reiche Erben im Fokus. Zum Artikel: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/weniger-einnahmen-erbschaftsteuer-lohnt-sich-fuer-schaeuble-kaum-noch/6128012.html Erbrechtkanzlei Ruby…

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Die wichtigsten Vorschriften

  Erbschaft- und Schenkungsteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die wichtigsten Rechtsquellen für die Erbschaftsteuer sind das Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) das Bewertungsgesetz (BewG) die Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung (EStDV) die Erbschaftsteuerrichtlinien (ErbStR) die Erbschaftsteuerhinweise (ErbStH) die Steuererlasse Am wichtigsten sind die beiden Gesetze: ErbStG und BewG. Während das ErbStG das Verfahren der Besteuerung regelt, bestimmt das BewG…

Menü