Nachweis der Erbfolge gegenüber dem Grundbuchamt

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Nachweis der Erbfolge gegenüber dem Grundbuchamt

Nachweis der Erbfolge gegenüber dem Grundbuchamt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nachweis der Erbfolge gegenüber dem Grundbuchamt

Das Landgericht Aschaffenburg hat am 12.08.2009 in einem Urteil klargestellt (Az. 4 T 113/09):

1. Das Grundbuchamt hat eine in öffentlicher Urkunde errichtete Verfügung von Todes wegen grundsätzlich selbst auszulegen.

2. Das Verlangen nach einem Erbschein gemäß § 35 Abs. 1 S. 2 GBO ist nur bei Zweifeln tatsächlicher Art zulässig. Die Klärung von Rechtsfragen sowie die Überprüfung öffentlicher Urkunden hat das Grundbuchamt selbst vorzunehmen.

3. Nach den vorgenannten Grundsätzen hat das Grundbuchamt die Wirksamkeit dder Ausschlagung einer Erbschaft grundsätzlich in eigener Verantwortung zu prüfen.

§ 35 GBO Nachweis der Erbfolge u.a.
(1) Der Nachweis der Erbfolge kann nur durch einen Erbschein geführt werden. Beruht jedoch die Erbfolge auf einer Verfügung von Todes wegen, die in einer öffentlichen Urkunde enthalten ist, so genügt es, wenn an Stelle des Erbscheins die Verfügung und die Niederschrift über die Eröffnung der Verfügung vorgelegt werden; erachtet das Grundbuchamt die Erbfolge durch diese Urkunden nicht für nachgewiesen, so kann es die Vorlegung eines Erbscheins verlangen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Juristische Personen: Können juristische Personen erben?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg Können juristische Personen erben? Ja, und zwar sowohl juristische Personen des privaten wie des öffentlichen Rechts. Voraussetzung ist lediglich, dass die juristische Person im Zeitpunkt des Erbfalls bereits rechtsfähig ist, also besteht. Juristische Personen des Privatrechts sind: Körperschaften des Privatrechts – Vereine – Aktiengesellschaften – Kommanditgesellschaften…

Pflichtteilsverzicht: Schützt vor Kindern und dem Sozialamt

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Pflichtteilsberechtigter kann durch Vertrag mit dem Erblasser auf seinen späteren Pflichtteil verzichten. Dieser Vertrag ist notariell zu beurkunden. Der Pflichtteilsverzichtsvertrag ist ein Vertrag unter Lebenden, der seine Rechtswirkungen erst nach dem Tode des Erblassers entfaltet. Der Pflichtteilsberechtigte kann dann keine Pflichtteilsansprüche mehr geltend machen. Hierdurch hat der Erblasser zu…

Kann der Enkel den Pflichtteil geltend machen, wenn dem Sohn der Pflichtteil entzogen wurde?

Kann der Enkel den Pflichtteil geltend machen? Frage: Mein Vater ist als Witwer verstorben. Er hat mich zum Alleinerben eingesetzt. Meinem einzigen Bruder B hat er den Pflichtteil wirksam entzogen. Jetzt macht der einzige Sohn meines Bruders B, mein Neffe C, gegen mich den Pflichtteil in Höhe von einem Viertel geltend. Kann er das, wo…

Menü