Grundbuchamt: Nachweis der Nichtgeltendmachung des Pflichtteils durch e.V. in öffentlicher Urkunde?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Grundbuchamt: Nachweis der Nichtgeltendmachung des Pflichtteils durch e.V. in öffentlicher Urkunde?

Druckansicht öffnen 

[ 04.11.2013 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:

Meine Mutter ist jetzt als Witwe verstorben. Sie hatte mit meinem vorverstorbenen Vater einen Erbvertrag errichtet, wonach Erben des Zuletztversterbenden die Abkömmlinge aus der Ehe sein sollten. Wenn ein Abkömmling beim Tod des Erstversterbenden den Pflichtteil geltend macht, sollte er auch beim Tod des Letztversterbenden nur den Pflichtteil erhalten. Meine Mutter war als Alleineigentümerin eines Grundstücks eingetragen. Ich bin ihre einzige Tochter und habe nach dem Tod meines Vaters den Pflichtteil nicht geltend gemacht. Als ich mich jetzt ins Grundbuch eintragen lassen wollte, verlangte das Grundbuchamt mit einer Zwischenverfügung die Vorlage eines Erbscheins, da die Nichtgeltendmachung des Pflichtteils nicht in der Form des § 29 GBO nachgewiesen sei. Hiergegen habe ich Beschwerde eingelegt mit der Begründung, dass ich bereit bin  öffentlicher Urkunde eidesstattlich zu versichern, dass ich keinen Pflichtteil geltend gemacht habe und einziger Abkömmling bin.

Zu Recht?

Antwort:

In Ihrem besonderen Fall ja. Die Beschwerde hatte nach einer Entscheidung des OLG München Erfolg. Gem. § 35 Abs. 1 S. 1 GBO kann der Nachweis der Erbfolge nur durch einen Erbschein geführt werden. Beruht die Erbfolge jedoch auf einer Verfügung von Todes wegen, die in einer öffentlichen Urkunde enthalten ist, so genügt es, wenn die Verfügung von Todes wegen und die Niederschrift über ihre Eröffnung vorgelegt wird (§ 35 Abs. 1 S. 2 GBO). Umstritten ist, wie in Fällen einer Erbeinsetzung unter der auflösenden Bedingung (§ 158 Abs. 2 BGB) der Nichtgeltendmachung des Pflichtteilsanspruchs nach dem Erstversterbenden zu verfahren ist. Das OLG München hat sich der Auffassung angeschlossen, die in derartigen Fällen auf die Vorlage eines Erbscheins verzichtet und eine eidesstattliche Versicherung des Erben ausreichen lässt, dass er der einzige Abkömmling ist und nach dem Tod des Erstversterbenden keinen Pflichtteil geltend gemacht hat. In Zweifelsfällen ist das Grundbuchamt aber auch nach dieser Ansicht berechtigt, die Vorlage eines Erbscheins zu fordern.

Quelle und Vertiefungshinweis: OLG München vom 11. 12. 2012, 34 Wx 433/1228 in ZEV 2013, 447; aber  OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 7. 2. 2013, 20 W 8/13, ZEV 2013, 449 (Ls.).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann kann der Erblasser vom Erbvertrag zurücktreten?

Erbrecht Erbvertrag Rücktritt

Pflichtteil: Bekomme ich einen geringeren Pflichtteil, wenn mir meine Eltern Geld schenken?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das kommt darauf an. Erfolgte die Schenkung unter „Anrechung auf den Pflichtteil“ kommt es zu einer Kürzung, erfolgte die Schenkung ohne Anrechnungsbestimmung oder „unter Anrechnung auf den späteren Erbteil“ erfolgt keine Kürzung des Pflichtteils (z.B.: „Für den geplanten Bau eines Einfamilienhauses schenke ich Dir, unter Anrechnung auf Deinen späteren Erbanteil, einen Betrag in Höhe von…

Was versteht man unter Revalutierung einer Grundschuld?

Grundschulden Grundschulden sind reine Sicherungsrechte. Der Eigentümer verpfändet mit der Grundschuld sein Grundstück, um eine Forderung abzusichern, die ein anderer gegen ihn hat. Grundschulden werden vor allem von Banken für die Absicherung eines Kredits eingesetzt. Dabei ist im Verhältnis Kreditnehmer – Bank die Ausgestaltung des  Darlehensvertrages von großer Bedeutung. Die Bedingungen der Rückzahlung und Verzinsung, Laufzeit,…

Menü