Steuerfalle: Übertragung der Witwenwohnung unter Nießbrauchvorbehalt

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Steuerfalle: Übertragung der Witwenwohnung unter Nießbrauchvorbehalt

Übertragung der Witwenwohnung unter Nießbrauchvorbehalt.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Übertragung der Witwenwohnung unter Nießbrauchvorbehalt

Folgender Fall: M und W sind verheiratet. M stirbt und vererbt das Familienheim (Hausgrundstück oder Eigentumswohnung), das in seinem Alleineigentum stand an die W. Daneben vererbt er noch 500.000 Euro. Der Erwerb der Witwe ist steuerfrei, da sie das ererbte Familienheim selbst bewohnt. Sie muss allerdings zehn Jahre darin als Eigentümerin wohnen, sonst verliert sie die Steuerfreiheit und muss dann den Wert des Familienheims voll versteuern. Der Erlass ErbSt bestimmt in Abschnitt 4 Absatz 6: „Die Steuerbefreiung steht unter einem Nachbesteuerungsvorbehalt. Sie verlangt die Selbstnutzung der Wohnung als Eigentümer über einen Zeitraum von zehn Jahren. Gibt der Erwerber die Selbstnutzung innerhalb dieses Zeitraums durch Verkauf, Vermietung, längeren Leerstand oder unentgeltliche Überlassung auf, entfällt die Befreiung vollständig mit Wirkung für die Vergangenheit.“

Wenn die Witwe als bspw. 8 Jahre nach dem Tod von M ihr Haus unentgeltlich auf den Sohn unter Nießbrauchvorbehalt überträgt, ist das gesamte Familienheim zu versteuern.

Es ist also immer danach zu fragen, ob die Witwe oder der Witwer das Grundstück als Familienheim steuerfrei geerbt hat oder nicht, um nicht bei einer Übertragung gegen Nießbrauchvorbehalt die Nachversteuerung auszulösen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Testament: Die „Gesetzliche Erbfolge nach dem Letztversterbenden“ ist gefährlich

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Berliner Testamente sind fehleranfällig, wenn sie von Laien errichtet werden. So hatte ein Ehepaar ein gemeinschaftliches Testament errichtet, in dem der überlebende Ehegatte Erbe des erstverstorbenen Ehegatte wurde. Daneben wurde noch bestimmt: „Nach dem Tod des Letztversterbenden soll die gesetzliche Erbfolge eintreten“ Diese Regelung ist nicht eindeutig. Sie kann bedeuten, dass…

Ruby. Die Kanzlei für Erbrecht. Seit über zehn Jahren in Rottweil

   Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme,…

Patchwork-Testament: Nutzungsrecht oder Vorerbschaft für den neuen Partner

Druckansicht öffnen  [ 05.08.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn das Vermögen vorwiegend von einem der Patchwork-Partner stammt, wird er oft den Wunsch haben, es überwiegend seinen eigenen Kindern zukommen zu lassen. Da er zunächst aber seinen Ehegatten wird absichern wollen, könnte er zunächst den Ehepartner zum Vorerben und seine eigenen Kinder zu Nacherben…

Menü