Nutzungswert (immerwährender Nutzung)

  1. Startseite
  2. N
  3. Nutzungswert (immerwährender Nutzung)

Druckansicht öffnen 

[ 22.06.2013 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Die Finanzverwaltung braucht einen Wert, aus dem sie die Steuer berechnen kann. Dieser Wert heißt bei einer längeren Nutzungsberechtigung Kapitalwert. Der Kapitalwert ist ein Gegenwartswert, also drückt aus, was die zukünftige Nutzung heute wert ist. Auf den Kapitalwert wendet das Finanzamt dann nach Abzug der Freibeträge den Steuersatz an und kommt so zum Steuerbetrag in Euro.

Beispiel: 

Schenkung eines Nutzungsrechts an den Neffen: Jahresnutzungswert 12.000 x Verfielfältiger 18,6 abzüglich Freibetrag 20.000 x Steuersatz 20 % = 40.640 Euro Schenkungsteuer

§ 13 BewG Kapitalwert von wiederkehrenden Nutzungen und Leistungen
   (1) … 
   (2) Immerwährende Nutzungen oder Leistungen sind mit dem 18,6fachen des Jahreswerts, Nutzungen oder Leistungen von unbestimmter Dauer vorbehaltlich des § 14 mit dem 9,3fachen des Jahreswerts zu bewerten.
   (3) Ist der gemeine Wert der gesamten Nutzungen oder Leistungen nachweislich geringer oder höher, so ist der nachgewiesene gemeine Wert zugrunde zu legen. Der Ansatz eines geringeren oder höheren Werts kann jedoch nicht darauf gestützt werden, daß mit einem anderen Zinssatz als 5,5 Prozent oder mit einer anderen als mittelschüssigen Zahlungsweise zu rechnen ist.

Von einer immerwährenden Nutzung sprechen wir dann, wenn das Nutzungsende überhaupt nicht abzusehen ist. Man könnte auch von einer ewigen Nutzung sprechen. In diese Fällen wird nach dem Gesetz der Kapitalwert des Nutzungsrechts so ermittelt, dass der Jahreswert des Nutzungsrechts mit dem Faktor 18,6 multipliziert wird. Beispiel: Eine immerwährende Nutzungsberechtigung liegt z.B. vor, wenn ein Grundstückseigentümer einem Energieversorger eine Diensbarkeit auf Hochspannungsleitungen über sein Grundstück ohne zeitliche Beschränkung einräumt.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Steuerpflichtige Vorgänge bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer

  Steuerpflichtige Vorgänge Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbschaftsteuer beziehungsweise der Schenkungsteuer unterliegen: Erwerbe von Todes wegen, also Erbschaften, Vermächtnisse, Pflichtteilsansprüche, Schenkungen unter Lebenden, z.B. Geld- oder Hausschenkungen Zweckzuwendungen, z.B. ein das Vermächtnis eines Geldbetrages, der für die Armen eingesetzt werden soll (hier darf dann der Erbe die Steuer, die er zahlen muss, vom…

Villinger Erbrechtstage – Erbrechtliches Vitamin B schützt vor Erbschleichern

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen Michael Nopper, Leiter des Bildungszentrums im Villinger Münsterzentrum kam bei den Villinger Erbrechtstagen ins Schwitzen. Er musste alles an Stühlen herbeischaffen, was das Münsterzentrum zu bieten hatte, um den Besuchern der Villinger Erbrechtstage einen Sitzplatz zu verschaffen. Schon eine Stunde vor Beginn trafen die ersten…

Wann fällt eine Lebensversicherung in den Nachlass?

Wann fällt eine Lebensversicherung in den Nachlass?. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wann fällt eine Lebensversicherung in den Nachlass? In Versicherungsverträgen ist normalerweise ein Bezugsberechtigter benannt; d.h. wenn der Versicherungsnehmer vor dem Erlebensfall verstirbt, erhält der Bezugsberechtigte die Versicherungssumme, und zwar am Nachlass vorbei. Die Versicherungssumme fällt also normalerweise nicht in den Nachlass. Die Versicherungssumme fällt…

Menü