Notarielles Nachlassverzeichnis: Keine Kontenfahndung, aber Kfz-Laufleistung

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Notarielles Nachlassverzeichnis: Keine Kontenfahndung, aber Kfz-Laufleistung
Notarielles Nachlassverzeichnis – Wichtig für den Pflichtteilsberechtigten

Zum notariellen Nachlassverzeichnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Zum notariellen Nachlassverzeichnis: Keine Kontenfahndung, aber Kfz-Laufleistung

In Pflichtteilsrechtstreitigkeiten erwarten sich Pflichtteilsberechtigte häufig viel von notariellen Nachlassverzeichnissen nach „ 2314 Abs. 1 Satz 3 BGB. So hat jüngst das Oberlandesgericht Köln mit Beschluss vom 21.05.2012 die Eigenverantwortlichkeit des Notars für den Inhalt des Verzeichnisses betont.

Keine Rasterfahndung …

Es hat den Notar aber nicht zu einer Rasterfahndung nach Konten des Erblassers bei lokalen Kreditinstituten verpflichtet. Es bedürfe einer hinreichenden Wahrscheinlichkeit für das Vorhandensein weiterer Konten, die einen Ansatzpunkt für eine Ermittlungspflicht des Notars bilden könnte.

aber Laufleistung bei Fahrzeug

Das Oberlandesgericht stellt weiter klar, dass es für die Nachlasszugehörigkeit eines Fahrzeugs auf die Eigentümerstellung des Erblassers ankomme, nicht hingegen auf die straßenverkehrsrechtliche Haltereigenschaft, und mahnt die Angabe der Laufleistung des Fahrzeugs als wesentlichen wertbestimmenden Faktor an.

 

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü