Pflichtteil: Wie erfahre ich als Pflichtteilsberechtigter, was alles im Nachlass und was der Nachlass wert ist?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Pflichtteil: Wie erfahre ich als Pflichtteilsberechtigter, was alles im Nachlass und was der Nachlass wert ist?

Druckansicht öffnen 

[ 03.02.2016 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer als Ehegatte oder Kind enterbt ist, hat einen Pflichtteilsanspruch. Der Pflichtteil ist die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Hat der Verstorbene beispielweise die Ehefrau zur Alleinerbin eingesetzt und zwei Kinder beträgt der Pflichtteil der Kinder in der Regel jeweils 1/8. Die Höhe des Pflichtteilsanspruchs berechnet sich aus dem Wert des Nachlassvermögens. Aber wie erfahre ich, was im Nachlass ist und was der Nachlass wert ist?

Das ist im Gesetz geregelt. Genauer gesagt in § 2314 des Bürgerlichen Gesetzbuchs.

§ 2314 BGB Auskunftspflicht des Erben

(1) Ist der Pflichtteilsberechtigte nicht Erbe, so hat ihm der Erbe auf Verlangen über den Bestand des Nachlasses Auskunft zu erteilen. Der Pflichtteilsberechtigte kann verlangen, dass er bei der Aufnahme des ihm nach § 260 vorzulegenden Verzeichnisses der Nachlassgegenstände zugezogen und dass der Wert der Nachlassgegenstände ermittelt wird. Er kann auch verlangen, dass das Verzeichnis durch die zuständige Behörde oder durch einen zuständigen Beamten oder Notar aufgenommen wird.

(2) Die Kosten fallen dem Nachlass zur Last.

Hat man Grund die Ehrlichkeit des Erben bei der Auskunft zu bezweifeln, kann man immer noch (also zusätzlich) die Aufnahme des Nachlasses durch einen Notar verlangen. Der Pflichtteilsberechtigte darf bei der Aufnahme dabei sein und kann so doch die eine oder andere Information bekommen, die er sonst nie bekommen hätte. Die Notare erlauben in der Regel auch Fragen des Pflichtteilsberechtigten. Der Pflichtteilsberechtigte darf sich von einem Anwalt begleiten lassen, wenn er bei der der Aufnahme des Nachlasses durch den Notar dabei ist. 

Der Notar muss den Nachlass nicht bewerten. Aber der Pflichtteilsberechtigte kann dann vom Erben die Bewertung aller Nachlassgegenstände durch Sachverständigengutachten verlangen. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbteilung: Kann ich Leistungen wie Mitarbeit oder Pflege für meine Eltern bei der Teilung zurück verlangen?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. ein Abkömmling kann verlangen, dass folgende Leistungen bei der Erbteilung „ausgeglichen“ werden, wie das Gesetz sagt. Mitarbeit im Haushalt, Beruf oder Geschäft während längerer Zeit erhebliche Geldleistungen zu Gunsten der Eltern, wenn in anderer Weise, also irgendwie sonst,  in besonderem Maße dazu beigetragen wurde, dass das Vermögen des Erblassers…

Grundbuchamt: Nachweis der Nichtgeltendmachung des Pflichtteils durch e.V. in öffentlicher Urkunde?

Druckansicht öffnen  [ 04.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Meine Mutter ist jetzt als Witwe verstorben. Sie hatte mit meinem vorverstorbenen Vater einen Erbvertrag errichtet, wonach Erben des Zuletztversterbenden die Abkömmlinge aus der Ehe sein sollten. Wenn ein Abkömmling beim Tod des Erstversterbenden den Pflichtteil geltend macht, sollte er auch beim Tod des…

Entrichtung der Schenkungsteuer durch Schenker

Druckansicht öffnen  [ 14.07.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Entrichtet der Schenker zugleich die Schenkungsteuer für den Beschenkten, so kann der Beschenkte den geschenken Grundbetrag brutto für netto behalten. Die Schenkungsteuer ist nur aus dem zusammengerechneten Betrag von Schenkungsbetrag und Steuerbetrag zu zahlen (§ 10 Abs. 2 ErbStG). Beispiel: Ist der Schenkungsbetrag 30.000…

Menü