Patchworkfamilie: Was ist das eigentlich?

  1. Startseite
  2. P
  3. Patchworkfamilie: Was ist das eigentlich?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der deutsche Begriff dafür ist „Stieffamilie“. Eine Patchworkfamilie ist eine Familie, in der  – neben vielleicht auch gemeinsamen Kindern – Kinder aus einer oder mehreren früheren Beziehungen der Mutter und / oder des Vaters leben. Das Stichwort ist: Meine Kinder – Deine Kinder- Unsere Kinder. Was von früheren Beziehungen „übrig blieb“ wird wie ein Flickenteppich als sogenanntes Patchwork neu zusammengesetzt.

„Tante Wiki“ (Wikipedia) versteht darunter eine Familie, bei der mindestens ein Elternteil ein Kind aus einer früheren Beziehung mit in die neue Familie eingebracht hat.

Während die klassische „Stieffamilie“ von zumindest einem verwitweten Partner gegründet wurde, werden die modernen Patchworkfamilien heute meist von geschiedenen Partnern gegründet.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Darf ich als Sozialhilfeempfänger eine Erbschaft ausschlagen?

Darf ich als Sozialhilfeempfänger eine Erbschaft ausschlagen? Ja, auch ein Sozialhilfeempfänger darf eine Erbschaft auszuschlagen. Das verstößt auch nicht gegen die guten Sitten, wie manche Sozialämter meinen. Ausschlagung der Erbschaft ist ein höchstpersönliches Recht Die Wahl, ob eine Erbschaft angenommen oder ausgeschlagen wird, ist ein höchstpersönliches Recht des Erben. höchst persönliches Recht des Erben. Der…

Gesamtschuldnerische Haftung der Erben: Der Gläubiger kann vom einzelnen Erben die gesamte Schuld verlangen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Haftet der einzelne Erbe für die gesamte Schuld oder nur entsprechend seinem Erbteil? Bei der Frage der Haftung geht es zum Beispiel darum, wer Schulden, die der Erblasser noch aus seiner Lebenszeit hatte (z.B. unbezahlte Stromrechnung) aber noch nicht bezahlt hat, zu bezahlen hat bzw. noch genauer gesagt, von wem…

Strohal § 008 Berechtigung zur Verwandtenerfolge

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   II. Die Erbfolge der Verwandten Anm.: E. Heymann, Die Grundzüge des gesetzlichen Verwandtenerbrechts nach dem BGB für das Deutsche Reich (1896); vgl. Opet, Das Verwandtschaftsrecht des BGB (1899). 1. Berechtigung zur Verwandtenerbfolge. § 8. Wir mit dem Erblasser verwandt ist,  Anm. 1: Vgl. hierzu § 1589. sei es auch noch…

Menü