Pflichtteilsanspruch des minderjährigen Kindes gegen alleinerbenden Elternteil

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Pflichtteilsanspruch des minderjährigen Kindes gegen alleinerbenden Elternteil

Pflichtteilsanspruch des minderjährigen Kindes. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Pflichtteilsanspruch des minderjährigen Kindes

Fall:

Die Ehegatten M und F haben ein minderjähriges Kind K. M stirbt und hat Ehefrau F zur Alleinerbin eingesetzt. Wer macht den Pflichtteilsanspruch des minderjährigen Kindes gegen seine Mutter geltend?

Antwort:

Die Mutter F ist allein sorgeberechtigt. Sie kann also entscheiden, ob sie

  • den Pflichtteil gegen sich selbst geltend macht.
  • für die Kinder die Sicherstellung des Pflichtteils fordert
  • oder gar nichts unternimmt.

Entscheidet sich F für die letzte Variante, hat sie ein Vermögensverzeichnis beim Familiengericht einzureichen, in dem anzugeben ist, wer Erbe ist, wie sich der Nachlass zusammensetzt und wie hoch die Pflichtteilsquote des Kindes ist.

Die Pflichtteilsansprüche des minderjährigen Kindes verjähren nicht einfach in drei Jahren wie sonst, sondern die dreijährige Verjährung beginnt erst mit Vollendung des 21. Lebensjahres des Kindes zu laufen. Bis dahin ist die Verjährung gehemmt. F hat dann das Kind auf den Beginn der Verjährung hinzuweisen. Tut sie dies nicht, kann sie sich schadensersatzpflichtig machen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann auch ein Brief ein Testament sein?

Kann auch ein Brief ein Testament sein? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Kann auch ein Brief ein Testament sein? Ja, dies wurde von der Rechtsprechung bejaht. Allerdings muss der Brief auch wirklich als Testament gewollt gewesen sein, d.h. mit Testierwillen errichtet worden sein. Das hat im Zweifel derjenige zu beweisen, der…

Ausgleichung im Erbrecht: So wird gerechnet

Berechnung bei Ausgleichung Angenommen 5 Kinder erben zu je 1/5 als gesetzliche Erben des verwitweten Vaters. Der Nachlass soll 800.000 betragen.  Kind A hat vom Vater aber schon 400.000 und Kind B schon 600.000 zu dessen Lebzeiten erhalten. Der Vater hatte bei der Zuwendung an A und B angeordnet, dass diese Vorempfänge später bei der…

Wer sind die gesetzlichen Erben der zweiten Ordnung?

Wer sind die gesetzlichen Erben der zweiten Ordnung?Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gesetzliche Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge. Leben beide Eltern zur Zeit des Erbfalls, so erben sie allein und zu gleichen Teilen. Die Eltern des Erblassers schließen also die Geschwister des Erblassers von der Erbfolge aus. Ist…

Menü