Rechtsfähig muss man schon sein, um erben zu können

  1. Startseite
  2. R
  3. Rechtsfähig muss man schon sein, um erben zu können

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nur wer rechtsfähig ist, kann Träger von Rechten und Pflichten sein, also erben oder vererben. Die Rechtsfähigkeit beginnt mit der Vollendung der Geburt, d.h. mit der vollständigen Trennung vom Mutterleib. Die Trennung der Nabelschnur ist dazu nicht erforderlich. Nur der lebend geborene ist rechtsfähig. Der Feststellung der Lebensfähikgkeit oder eines gewissen Reifegrades bedarf es nicht.

§ 1 BGB Beginn der Rechtsfähigkeit
Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt.

Die Rechtsfähigkeit ist von der vollen Geschäftsfähigkeit zu unterscheiden. Die volle Geschäftsfähigkeit wird mit der Volljährigkeit, also mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlangt. Mit Vollendung des 7. Lebensjahres ist man beschränkt geschäftsfähig. Es gilt also:

  • 0 bis 7 Jahre: rechtsfähig aber nicht geschäftsfähig
  • 7 bis 18 Jahre: rechtsfähig und beschränkt geschäftsfähig
  • 7 bis 18 jahre: rechtsfähig und voll geschäftsfähig.

Die Rechtsfähigkeit endet mit dem Tod. Damit kann die Peson auch nicht mehr Eigentümer sein. Mit dem Tod der Person geht das Vermögen daher auf die Erben über. Mit dem Tode endet die Rechtfähigkeit.

Vor der Geburt kann man nicht erben und natürlich auch nicht vererben. „Vor fertiger Geburt gestorben, nichts vererbt, weil nichts erworben“, sagt der Rechtsspruch. Allerdings gilt ein Kind als vor dem Erbfall geboren, wenn es zur Zeit des Erbfalls noch ein Embryo war. Es tritt dann mit der Geburt in sein Erbrecht ein. Zur Wahrung seiner künftigen Rechte ist dem Embryo, sofern nötig, ein Pfleger zu bestellen.

§ 1912 BGB Pflegschaft für eine Leibesfrucht
   (1) Eine Leibesfrucht erhält zur Wahrung ihrer künftigen Rechte, soweit diese einer Fürsorge bedürfen, einen Pfleger.
   (2) Die Fürsorge steht jedoch den Eltern insoweit zu, als ihnen die elterliche Sorge zustünde, wenn das Kind bereits geboren wäre.

Wer aus der Geburt oder dem Tod eines Menschen ein Recht, z.B. ein Erbrecht herleiten will, hat die Tatsache der Geburt zu beweisen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testament machen: Wie geht das?

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Wie errichtet man ein Testament? Der Errichtende muss zunächst testierfähig sein. Dies ist jeder, der das 16. Lebensjahr vollendet hat und der nicht wegen einer krankhaften Störung der Geistestätigkeit, wegen Geistesschwäche oder wegen Bewusstseinsstörung außer Stande ist, die Bedeutung einer von ihm abgegebenen Willenserklärung einzusehen und nach dieser…

Gradualsystem: Gesetzliche Erben nach den Urgroßeltern werden nach der Geburtennähe bestimmte

Druckansicht öffnen  [ 12.10.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was unterscheidet das Erbrecht nach Linien von einem sog. Gradualsystem? Erbrecht nach Linien bzw. Parentelsystem: Sollte der Erblasser keine Abkömmlinge haben, so kommen die gesetzlichen Erben zweiter Ordnung zum Zug, also seine Eltern und deren Abkömmlinge. Die Abkömmlinge erben aber nur, wenn ein Elternteil oder…

Fiskus als gesetzlicher Erbe, wenn es keine Verwandten gibt

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist kein Testament vorhanden, gilt die gesetzliche Erbfolge. Danach erben zunächst die Verwandten. Sind keine Verwandten des Erblassers vorhanden und war der Erblasser auch nicht verheiratet, erbt nach dem Gesetz der Staat bzw. genauer gesagt der Fiskus. Erbe ist dann der Fiskus des Bundeslandes, in dem der Erblasser seinen letzten…

Menü