§ 2233 Sonderfälle Minderjährige und Blinde

  1. Startseite
  2. R
  3. § 2233 Sonderfälle Minderjährige und Blinde

§ 2233 Sonderfälle Minderjährige und Blinde

§ 2233 Sonderfälle Minderjährige und Blinde

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Kennt das BGB ein besonderes Blindentestament?

Ein besonderes „Blindentestament“ kennt das BGB nicht. Ein Blinder kann aber ein Testament nur durch mündliche Erklärung vor dem Notar errichten könne, da er Geschriebenes nicht zu lesen vermag. Besonderheiten gelten aber hinsichtlich der Blindenschrift (s.u.)

§ 2233 BGB Sonderfälle
   (1) Ist der Erblasser minderjährig, so kann er das Testament nur durch eine Erklärung gegenüber dem Notar oder durch Übergabe einer offenen Schrift errichten.
   (2) Ist der Erblasser nach seinen Angaben oder nach der Überzeugung des Notars nicht im Stande, Geschriebenes zu lesen, so kann er das Testament nur durch eine Erklärung gegenüber dem Notar errichten

Beherrscht der Blinde die Blindenschrift, kann er ein Testament in Blindenschrift verfassen und diese Niederschrift dem Notar übergeben. Ein eigenhändiges Testament in Blindenschrift ist wohl nicht möglich, da der Blinde die Blindenschrift mittels einer Schablone schreibt und somit individuelle Schriftzüge ausgeschlossen sind.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ist „vermachen“ und „vererben“ dasselbe?

Ist „vermachen“ und „vererben“ dasselbe? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist „vermachen“ und „vererben“ dasselbe? Nein.“ Vermachen“ und „Vererben“ sind zwei Paar Stiefel, wie sich aus dem Gesetz ergibt. So regelt § 1939 BGB das Vermächtnis wie folgt: Der Erblasser kann durch Testament einem anderen, ohne ihn als Erben einzusetzen, einen Vermögensvorteil zuwenden (Vermächtnis). Während…

Stichtagssteuer: Stichtag ist bei der Erbschaftsteuer der Todestag

  Stichtagssteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby  Der Stichtag ist entscheidend Die deutsche Erbschaftsteuer ist eine Stichtagssteuer. Die Entstehung und alle wichtigen Verhältnisse, wie zum Beispiel die Bewertung für die Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer,  richten sich nach dem Todestag bzw. Schenkungstag als Stichtag,   Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall…

Pflichtteilsrecht: Einmal Ausgleichung, immer Ausgleichung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn in einem Übergabevertrag der Eltern an die Kinder oder eines der Kinder eine Ausstattung zugewendet wurde oder eine Schenkung mit Ausgleichungsanordnung oder eine vorweggenommene Erbfolge durchgeführt wurde, hat dies möglicherweise Fernwirkungen auf das Pflichtteilsrecht. Gerade bei einer Vorweggenommenen Erbfolge liegt für die Rechtsprechung eine Ausgleichungsanordnung nahe, so dass die…

Menü