Behindertentestament und Sozialrecht

  1. Startseite
  2. B [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Behindertentestament und Sozialrecht
Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht beim SWR
Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht beim SWR in Stuttgart

Behindertentestament und Sozialrecht. Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby. Konstanz – Radolfzell – Villingen – Rottweil

Das Behindertentestament ist die „Hohe Schule der Testamentsgestaltung“. Dr. Schindler und ich bearbeiten seit Jahren das Buch „Behindertentestament“ im ZErb-Verlag. Wenn Sie sich vertieft mit dem Behindertentestament – sei es bei für die Gestaltung oder die Abwicklung – befassen wollen oder müssen, möchten wir Ihnen unser Buch wärmstens empfehlen. Die Neuauflage erscheint 2018. Hier folgen einige wichtige Hinweise zum Verhältnis von Sozialrecht und Behindertentestament.

Ruby, Schindler, Behindertentestament

Behindertentestament und Sozialrecht

Besonders schwierig ist es, die sozialrechtlichen Grundlagen zu durchschauen. Es gibt einen regelrechten Wirrwarr an Hilfeleistungen.  Ich möchte Ihnen auf dieser Seite einige wichtige Hinweise geben.

Sozialleistungen für nicht Erwerbsfähige

Das Sozialgesetz besteht aus mehreren Büchern. Das 12. Buch (SGB XII) befasst sich mit den klassischen Sozialleistungen. Diese erhält nur, wer nicht erwerbsfähig ist. Wer nicht mindestens drei Stunden am Tag auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten kann, ist nicht erwerbsfähig. Das ist bei Behinderten die Regel. Es gibt dabei eine Rangfolge.

  1. Grundsicherung

  2. Eingliederungshilfe

  3. Hilfe zur Pflege

  4. Hilfe zum Lebensunterhalt

Grundsicherung für nicht Erwerbsfähige

Grundsicherung für nicht Erwerbsfähige erhält, wer alt oder dauerhaft nicht erwerbsfähig ist (§§ 41 bis 46 SGB XII).  Grundsicherung können nur Volljährige beziehen. Sie scheidet also für minderjährige Behinderte aus. Die Grundsicherung für Alte und nicht Erwerbsfähige (SGB XII) ist zu unterscheiden von der Grundsicherung für Arbeitssuchende, die im SGB II geregelt ist (Arbeitslosengeld II = sogenanntes Hartz IV).

Eingliederungshilfe

Die Eingliederungshilfe ist eine besondere Sozialleistung für behinderte Menschen (§§ 53 bis 60 SGB XII). Sie soll ihnen helfen, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Zum Beispiel wird das Leben von Behinderten im Betreuten Wohnen durch die Eingliederungshilfe finanziert.

Hilfe zur Pflege

Daneben gibt es noch die Hilfe zur Pflege, die bei alltäglichen Verrichtungen helfen soll.

Hilfe zum Lebensunterhalt

Zu guter Letzt gibt es die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel des SGB XII (§§ 27–40 SGB XII).  Sie deckt alles ab, was durch die anderen Leistungen nicht abgedeckt wird. Bei der Hilfe zum Lebensunterhalt handelt es sich um die Urform der Sozialhilfe.

Volljährige und Minderjährige

Ein volljähriger Behinderter kann also Grundsicherung, Eingliederungshilfe, Hilfe zur Pflege und zum Lebensunterhalt nebeneinander beziehen. Für einen minderjährigen Behinderten kommen nebeneinander nur Eingliederungshilfe, Hilfe zur Pflege und Hilfe zum Lebensunterhalt in Betracht. Die Grundsicherung setzt ja Volljährigkeit voraus.

Sozialleistungen sind nachrangig

Wer eigenes Einkommen oder Vermögen hat, kann keine Sozialleistungen beziehen. Das ist der berühmte Grundsatz vom Nachrang der Sozialhilfe. Sozialleistungen gibt es erst, wenn das eigene Einkommen und Vermögen zum Lebensunterhalt nicht mehr reichen. Wurden Sozialleistungen bezogen, obwohl der Leistungsbezieher einsetzbares Einkommen oder verwertbares Vermögen hatte, müssen die erbrachten Sozialleistungen zurückerstattet werden.

Was sind Einkommen und Vermögen?

§ 82 SGB XII Begriff des Einkommens
(1) Zum Einkommen gehören alle Einkünfte in Geld oder Geldeswert ... (mit Ausnahmen)
§ 90 SGB XII Einzusetzendes Vermögen
(1) Einzusetzen ist das gesamte verwertbare Vermögen ...(ausgenommen das Schonvermögen)

Es kommt auf den „Zufluss“ an

Einkommen

ist alles, was dem Behinderten während der Zeit des Sozialleistungsbedarfs zufließt. Was er während der Zeit des Sozialleistungsbezugs erhält, ist Einkommen. Das ist auf jeden Fall der Unterhaltsanspruch eines minderjährigen Kindes gegen die Eltern. Hier ist aber die Überleitung auf das Sozialamt auf monatlich 51 Euro begrenzt.

Einkommen in diesem Sinn kann sogar eine Erbschaft sein. Bei einem nicht regelmäßigen sondern nur einmaligem Einkommen, wie es die Erbschaft wäre, ist der Wert des Zuflusses aber auf sechs Monate zu verteilen. Für jeden der sechs Monate wird das zugeflossene Wertsechstel als Einkommen betrachtet, sofern es zur Deckung des Lebensbedarfs „bereit steht“. Dieses Einkommen ist dann für den Lebensunterhalt des Behinderten einzusetzen. Bleibt danach noch etwas übrig, verwandelt sich dieser Wertrest in Vermögen. Es kann bei einer kleinen Eigentumswohnung dann durchaus Schonvermögen vorliegen.

Vermögen

ist alles, was der Behinderte schon vor der Zeit des Sozialleistungsbezuges hatte. Was er im Moment des Antrags auf Sozialleistungen bereits hat, ist Vermögen. Somit kann Einkommen zum Vermögen werden: Einkommen, das der Behinderte vor dem Antrag auf Sozialleistungen bezog, ist bereits vorhanden und somit bei der Antragstellung Vermögen.

Es gibt derzeit einen Freibetrag von 5.000 Euro (früher 2.600 Euro). Zusätzlich gibt es einen Freibetrag von derzeit 25.000 Euro für Personen, die nur Eingliederungshilfe und nicht sonstige Sozialleistungen erhalten.

Auch bei der Hilfe zur Pflege gilt dieser weitere Freibetrag von 25.000 Euro. Er muss hier aber aus eigenem Einkommen angespart sein, darf also nicht aus einer Erbschaft oder Schenkung stammen.

Wichtig: Wer neben der Eingliederungshilfe oder der Hilfe zur Pflege zusätzlich auch noch die Grundsicherung erhält, halt nur 5.000 EUR frei.

Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Betreuung: Welche Rechte bleiben dem Betreuten noch?

Betreuung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht. Das kommt darauf an. Grundsatz des Betreuungsrechtes ist, dass man dem Betroffenen so viel Rechte wie möglich belässt. So kann der Patient sogar über seine Betreuung mitentscheiden, wenn er dazu geistig noch in der Lage ist. Er soll so selbstbestimmt und frei wie möglich bleiben. Es können…

Dreißigster: 30 Tage nach dem Tod sind abgesichert

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Rottweil, Villingen, Radolfzell, Rottweil Unter dem Dreißigsten versteht man die Verpflichtung des Erben, bestimmten Familienangehörigen des Erblassers in den ersten 30 Tagen nach dem Eintritt des Erbfalls Unterhalt zu gewähren. § 1969 BGB Dreißigster (1) Der Erbe ist verpflichtet, Familienangehörigen des Erblassers, die zur Zeit des Todes des Erblassers…

Ist das Nachlassgericht verpflichtet, den Erbschein auszustellen?

Ist das Nachlassgericht verpflichtet, den Erbschein auszustellen? Nur, wenn es die zur Begründung des Antrages erforderlichen Tatsachen für festgestellt erachten muss. § 2359 BGB Voraussetzungen für die Erteilung des Erbscheins    Der Erbschein ist nur zu erteilen, wenn das Nachlassgericht die zur Begründung des Antrags erforderlichen Tatsachen für festgestellt erachtet. Bei Untätigkeit des Nachlassgerichts kam…

Menü