Wo ist das Erbrecht im Gesetz geregelt?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wo ist das Erbrecht im Gesetz geregelt?

Wo ist das Erbrecht im Gesetz geregelt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wo ist das Erbrecht im Gesetz geregelt?

  • im BGB

Im Bürgerlichen Gesetzbuch, dem BGB- Gesetzliche Regelungen über das Erbrecht enthält das 5. Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), §§ 1922 bis 2385.

  • im ErbStG

Fragen der Erbschaftsteuer sind im Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuergesetz vom 17.4.1974 in der Fassung der Bekanntmachung vom 27.2.1997 geregelt.

  • viele Nebengesetze

Daneben gibt es jede Menge Sonderregelungen in anderen Gesetzen, die aber Spezialbereiche betreffen.

Erbrecht ist schwierig

Erbrecht ist wegen seiner hohen Abstraktheit eine der schwierigsten, wenn nicht die schwierigste Materie im Recht überhaupt. Selbst viele Juristen, die sich nicht ständig mit Erbrecht beschäftigen machen viele Fehler im Erbrecht und wenn nicht dort, spätestens bei den steuerrechtlichen Fragen, die (oft unbemerkt) mit dem Erbrecht zusammehängen. Dabei ist die Einkommensteuer z.B. bei der Erbauseinandersetzung oft viel gefährlicher als die Erbschaftsteuer. Beim Laien sind Fehler mit nahezu tödlicher Sicherheit vorprogrammiert.

Suchen Sie in erbrechtlichen und damit zusammenhängenden steuerrechtlichen Fragen immer den Rat eines auf Erbrecht seit Jahren spezialisierten Anwalts. Das Wissen und Können im Erbrecht muss über Jahre reifen. Wer als Anwalt z.B. den Interessenschwerpunkt angibt, hat diese Erfahrung regelmäßig nicht. Der neu eingeführte Fachanwalt, ein Titel der von den Kammern  ab 1.7.2005 vergeben werden kann, gibt eine gewisse Gewähr, dass wenigstens eine Grundzahl von erbrechtlichen Mandaten bearbeitet wurde. Im Moment boomt der Erbrechtsmarkt und viele Anwälte, gerade auch jüngere, die ein Betätigungsfeld suchen, stürzen sich auf diesen Bereich, ohne vertiefte Kenntnisse zu besitzen. Am besten ist  nach wie vor die persönliche Empfehlung von zufriedenen früheren Mandanten, wenn diese auf eine seit vielen Jahren auf Erbrecht spezialisierte Kanzlei oder einen  Anwalt verweist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testament: Was bedeutet es, wenn jemand Text und Unterschrift durchgestrichen hat?

Druckansicht öffnen  [ 13.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Es stellt sich natürlich die Frage, ob ein solches Testament noch wirksam ist. In einem Fall wurde ein Testamen fünf Jahre vor dem Tod des Erblassers von diesem geschrieben und unterschrieben. Nach seinem Tod fand man es mit diagonaler Linie durchgestrichen auf. Die Unterschrift war…

Erbschein: Keine generelle Pflicht zur Vorlage eine Erbscheins bei Banken

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Oberlandesgericht Hamm hat in einem wichtigen Urteil vom 01.10.2012 (Az. 31 U 55/2012) festgestellt, dass die regelmäßig von Banken und Sparkassen verwendeten Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach Banken nach dem Tode des Kunden zur Klärung der Erbfolge immer die Vorlage eines Erbscheins verlangen können, unwirksam sind. Solche Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen…

Ausgleichung: Muss eine Zuwendung an den Ehegatten des Erblassers innerhalb der Erbengemeinschaft ausgeglichen werden?

Druckansicht öffnen  [ 25.09.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hierzu ein Fall: Die Eheleute V  und W sind im normalen Güterstand (ohne Ehevertrag) der Zugewinngemeinschaft verheiratet. Sie haben drei Kinder K1, K2 und K3.  Die Ehefrau W stirbt, ohne ein Testament zu hinterlassen. W hat zu Lebzeiten von ihrem Ehemann V Zuwendungen zu einer Ausbildung als…

Menü