Sie haben eine Testamentskopie? Das ist ein heißes Eisen

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Sie haben eine Testamentskopie? Das ist ein heißes Eisen

Sie haben eine Testamentskopie? Das ist ein heißes Eisen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Sie haben eine Testamentskopie? Das ist ein heißes Eisen

Die Kopie eines Testamentes kann ein Testament ersetzen. Daraus ergeben sich folgende

Konsequenzen:
  • Auch Testamentskopien sollten  beim Nachlassgericht abgeliefert werden.
  • Testamentskopien können auch viele Jahre nach dem Todesfall möglicherweise  eine ganz andere Erbenstellung beweisen, als sie im Erbschein steht.
  • Wer andererseits sicher gehen will, dass eine Kopie, die er von seinem Testament gezogen hat, nicht bestimmt, wer Erbe wird, sollte nicht nur das Testament, sondern auch alle Kopien davon vernichten oder Widerrufstestamente errichten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Testamentsvollstreckung keine Zwangsversteigerung von Grundstücken

Bei Testamentsvollstreckung keine Zwangsversteigerung von Grundstücken. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei Testamentsvollstreckung keine Zwangsversteigerung von Grundstücken Hat der Erblasser einen Testamentsvollstrecker ernannt, so schließt diese Anordnung die Durchführung eines Versteigerungsverfahrens bezüglich eines Nachlassgrundstückes aus. Der Testamentsvollstreckung unterliegende Grundstücke können nicht versteigert werden. Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs gilt dies auch gegenüber einem Gläubiger…

Wer kann überhaupt ein Berliner Testament machen?

Wer kann ein Berliner Testament machen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer kann ein Berliner Testament machen? Als Berliner Testament wird in der Bevölkerung ein Testament verstanden, in dem sich die Ehegatten mindestens gegenseitig zu Alleinerben einsetzen. Darüber hinaus werden oft noch die Kinder als Schlusserben des länger lebenden eingesetzt. Es wird meist handschriftlich errichtet….

Erbenhaftung: Unbedingt auf den Nachlass beschränken

Erbenhaftung: Unbedingt auf den Nachlass beschränken. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbenhaftung: Unbedingt auf den Nachlass beschränken Der Erbe haftet für die Schulden des Erblassers und weitere Nachlassverbindlichkeiten, und zwar grundsätzlich  mit seinem gesamten Vermögen (also Nachlass und Eigenvermögen). Er kann aber die Haftung auf den Nachlass beschränken, so dass sein Eigenvermögen nicht für die Schulden des Erblassers „drauf geht“. Der…

Menü