Testamentsanfechtung: Wann geht ein Anfechtungsrecht verloren?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Testamentsanfechtung: Wann geht ein Anfechtungsrecht verloren?

Testamentsanfechtung: Wann geht ein Anfechtungsrecht verloren? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ein Testament kann man anfechten, wenn sich der Erblasser bei der Testamentserrichtung geirrt hat. Allerdings kann nicht jeder anfechten, sondern nur derjenige, dem der durch die Anfechtung bewirkte Wegfall des im Testament Bedachten zugute kommt, z.B. als gesetzlicher Erbe, wenn der Testamentserbe durch die Anfechtung aus dem Testament „geschossen“ wurde. Sein Anfechtungsrecht kann ein solcher Anfechtungsberechtigter aber auch verlieren. Dies ist der Fall, wenn der Anfechtungsberechtigte die Gültigkeit der anfechtbaren Verfügung bestätigt hat und damit auf sein Anfechtungsrecht verzichtet hat.

Die Bestätigung eines anfechtbaren Testaments ode Erbvertrages braucht dabei nicht dem Nachlassgericht gegenüber erklärt zu werden. Sie ist formlos, also auch mündlich möglich und kann auch durch konkludente Handlung gegnüber Dritten erfolgen.

Die Möglichkeit der Bestätigung des formstrengen Erbvertrages  und des ebenfalls formgebundenen gemeinschaftlichen Testaments durch formlose, nichtempfangsbedürftige Willenserklärung des Anfechtungsberechtigten mag zunächst überraschen, wird aber begreiflich, wenn man bedenkt, dass der Anfechtungsberechtigte durch bloßes Verstreichenlassen der einjährigen Anfechtungsfrist denselben Effekt herbeiführen kann.

Die Bestätigung rührt an die Wirksamkeit der Verfügung von Todes wegen nicht. Sie bringt im Gegenteil nur ein begründetes Anfechtungsrecht zum Erlöschen. Sie ist inhaltlich nur ein Verzicht auf das Anfechtungsrecht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsberechtigung von Sohn oder Enkel

Pflichtteilsberechtigung von Sohn oder Enkel. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsberechtigung von Sohn oder Enkel Frage: Meine Großmutter ist verstorben. Erben sollten eigentlich die Kinder A und B sein. Das Testament wurde aber vorher verändert und das Kind A vom Erbe ausgeschlossen. Kind B wurde Vorerbe und dessen eigenes Kind C Nacherbe. C wurde auch als…

Facebook-Konto kann vererbt werden

Facebook-Konto kann vererbt werden

Die besten Zitate und Aphorismen zum Erbrecht (heute Buchstabe B)

Die besten Zitate und Aphorismen zum Erbrecht (heute Buchstabe B)

Menü