Testamentsauslegung: Wer bekommt die Gegenstände, die der Erblasser nicht im Testament verteilt hat?

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testamentsauslegung: Wer bekommt die Gegenstände, die der Erblasser nicht im Testament verteilt hat?

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Erblasser hatte in seinem Testament sein Sparbücher, Häuser und Eigentumswohnungen an 6 Personen verteilt, die er als „Erben“ bezeichnete. Im Testament hatte er aber ein Haus und 500.000 Euro vergessen zu erwähnen. Das Gericht kam zum Schluss, dass die 6 Personen nur „Vermächtnisnehmer“ (also keine Erben) seien. Erbe sei nach der gesetzlichen Erbfolge nur die Schwester des Verstorbenen. ihr fiel zunächst der gesamte Nachlass an und sie musste die Vermächtnisse an die 6 Personen herausgeben. Der „Rest“, also das vergessene Haus und die 500.000 Euro verblieben der Schwester als gesetzlicher Erbin.

Für Experten: BayObLG, Beschluss vom 14.12.2000 – 1Z BR 95/00657

 

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann auch ein Brief ein Testament sein?

Kann auch ein Brief ein Testament sein? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Kann auch ein Brief ein Testament sein? Ja, dies wurde von der Rechtsprechung bejaht. Allerdings muss der Brief auch wirklich als Testament gewollt gewesen sein, d.h. mit Testierwillen errichtet worden sein. Das hat im Zweifel derjenige zu beweisen, der…

Ist die Erbfolge ein originärer oder derivativer Rechtserwerb?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist die Erbfolge ein originärer oder derivativer Rechtserwerb? Ein abgeleiteter und damit derivativer Rechtserwerb. Ein Tipp von RA Ruby Ursprünglicher = originärer Erwerb liegt vor, wenn das Recht erst in der Person des Erwerbers zur Entstehung gelangt, wie z.B. bei der Ersitzung oder der Aneignung. Abgeleiteter = derivativer Erwerb gründet…

Hofübergabe ohne Notar bei landwirtschaftlichen Familienbetrieben?

Immer versprochen Es ist in der Landwirtschaft keine Seltenheit. Der Vater verspricht einem der Kinder die spätere Hofübergabe. Zum Notar geht man nicht. Das Kind vertraut fest auf die spätere Hofübergabe und richtet sein ganzes Leben danach aus. Es arbeitet auf dem Hof, betreibt diesen später vielleicht sogar alleine und wird nicht oder nur unzureichend…

Menü