Türkischer Ehemann stirbt – Was erbt die Witwe?

  1. Startseite
  2. Aktuelles
  3. Türkischer Ehemann stirbt – Was erbt die Witwe?
Türkischer Ehemann stirbt. Fachanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht erklärt den Erbteil der Witwe

 

Türkischer Ehepartner

Stirbt der türkischer Ehegatte in Deutschland, stellt sich die Frage, nach dem gesetzlichen Erbteil des länger lebenden Ehegatten, wenn kein Testament vorhanden ist. Erbt der verwitwete Ehepartner für das in Deutschland gelegene Immobilienvermögen des Verstorbenen nach dem Gesetz die Hälfte oder nur 1/4?

Wie so oft in der Juristerei lautet die Antwort:

Es kommt darauf an

Zunächst ist das deutsch-türkische Nachlassabkommen zu Rate zu ziehen. Dort ist geregelt, dass für den beweglichen Nachlass (Auto, Geld, Aktien) des Verstorbenen türkisches Erbrecht gilt. Dabei ist egal, ob es sich in Deutschland oder der Türkei befindet. Häuser hingegen werden nach dem Recht des Staates vererbt, in dem sie stehen. Ein in Deutschland stehendes Haus wird also nach deutschem Erbrecht vererbt; Häuser in der Türkei nach türkischem Erbrecht.

Für den unbeweglichen Nachlass (also Häuser und Grundstücke, die in Deutschland liegen) gilt also deutsches Erbrecht.

1/2 oder 1/4

Galt in der Ehe die deutsche Zugewinngemeinschaft erbt der überlebende Ehegatte neben Kindern 1/2. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn die Ehe in Deutschland geschlossen wurde,

Wurde die Ehe aber in der Türkei geschlossen, galt für sie die türkische Errungenschaftsgemeinschaft. Dann erbt der überlebende Ehegatte nach dem Gesetz neben Kindern nur 1/4.

Zur Vertiefung: OLG Karlsruhe ZEV 2018, 331

Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber garnicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Bedingtes, befristetes, betagtes Vermächtnis: Der Segen kommt erst später

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht Eine Befristung oder Zeitbestimmung macht die Wirkung des Vermächtnisses von einem künftigen gewissen Ereignis abhängig. Im Unterschied zur Bedingung ist bei der Befristung der Eintritt des künftigen Umstandes, von dem die Wirkung des Vermächtnisses abhängig gemacht wird, gewiss. Bei der Bedingung ist der Eintritt des künftigen Ereignisses ungewiss. Das befristete Vermächtnis entsteht also…

Mein Vater hat sein ganzes Erbe verschenkt. Bekomme ich nichts?

Erbe verschenkt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbe verschenkt? Wenn der Nachlass sozusagen Null oder gar überschuldet ist, weil der Erblasser zu seinen Lebzeiten alles verschenkt hat, hilft § 2329 BGB. § 2329 BGB Anspruch gegen den Beschenkten (1) Soweit der Erbe zur Ergänzung des Pflichtteils nicht verpflichtet ist, kann der Pflichtteilsberechtigte von dem Beschenkten die…

Wie werden die Maschinen im von mir geerbten Betrieb bewertet?

Wie werden die Maschinen im von mir geerbten Betrieb bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie werden die Maschinen im von mir geerbten Betrieb bewertet? Bei der Bewertung sind nach R B 11.3 Abs. 7 Wirtschaftsgüter des beweglichen abnutzbaren Anlagevermögens mit dem gemeinen Wert anzusetzen. Als gemeiner Wert kann dabei aus Vereinfachungsgründen ein angemessener Restwert…

Menü