Ich würde ihm gerne das Haus überschreiben, aber ich traue meinem Sohn nicht

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ich würde ihm gerne das Haus überschreiben, aber ich traue meinem Sohn nicht

Druckansicht öffnen 

[ 25.03.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Es könnte sein, dass er das Haus nach der Übergabe gleich verkauft. Ich vermute, dass seine neue Freundin, der er regelrecht verfallen ist, Schulden hat. Sie passt mir sowieso nicht. Andererseits sollte ich überschreiben, weil ich schon 77 bin und ich Vermögen habe, die über seinen Freibeträgen liegen. Was soll ich tun?

Überschreiben Sie ihm das Haus, aber unter Nießbrauchsvorbehalt und einem freien Rückholrecht, mit dem Sie die Immobilie jederzeit zurückverlangen können. Das kann man im Grundbuch so absichern, dass er die Immobilie nicht verkaufen kann. Dann kann nichts passieren und Sie werden sehen, wie er reagiert. Ist die Immobilie für ihn unter diesen Voraussetzungen ohne Interesse oder kritisiert er ihr Vorhaben hat er nicht im Sinn die Immobilie zu halten, sondern hat anderes vor, was Ihnen nicht gefallen dürfte. Ihre Befürchtungen dürften sich dann bestätigen. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Scheidung: Was sie für das Erbrecht bedeutet

  1. Erbrecht 1.1 Scheidung und Gesetzliche Erbfolge Ist zum Zeitpunkt des Todes vom Erblasser die Scheidung beantragt(oder hatte er ihr zugestimmt) und liegen die Voraussetzungen für eine Scheidung vor, so erbt der überlebende Ehegatte nichts von Gesetzes wegen. Im umgekehrten Fall, wäre Erbberechtigung vorgelegen, wenn der Antragsgegner seinerseits keinen Scheidungsantrag gestellt bzw. dem Antrag auf Scheidung…

Nichterhebung der Grunderwerbsteuer bei späterer Anteilsschenkung

Nichterhebung der Grunderwerbsteuer bei späterer Anteilsschenkung, Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nichterhebung der Grunderwerbsteuer bei späterer Anteilsschenkung Der Bundefinanzhof hat durch Urteil vom 7.10.2009 folgenden Fall entschieden Az.: II R 58/08): Die Kl. ist eine GmbH & Co. KG die zur Verwaltung von Grundstücken gegründet wurde. Gründungsgesellschafter waren als Komplementärin die A-GmbH und B als Kommanditist….

Pflichtteil: Wann macht eine Pflichtteilsstrafklausel im Testament Sinn?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Meiner Meinung nach immer, vor allem in Berliner Testamenten, in denen sich die Eheleute zunächst gegenseitig zu Erben einsetzen und die Kinder zu Schlusserben nach dem Tod des überlebenden Ehegatten. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass Kinder bei einem Berliner Testament nach dem Tod des erstversterbenden Ehegatten kein Pflichtteilsrecht…

Menü