Verfassungsgericht zur Unterhaltspflicht für Heimkosten der Eltern

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Verfassungsgericht zur Unterhaltspflicht für Heimkosten der Eltern

Verfassungsgericht zur Unterhaltspflicht für Heimkosten der Eltern. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Verfassungsgericht zur Unterhaltspflicht für Heimkosten der Eltern

Erwachsene Kinder müssen für ihre im Pflegeheim untergebrachten Eltern nur in beschränktem Maß Unterhalt zahlen. In einem Urteil hat das Bundesverfassungsgericht klargestellt, dass der so genannte Elternunterhalt nur nachrangiges Gewicht hat. Denn die mittlere Generation sehe sich in der Regel den vorrangigen Unterhaltsansprüchen der eigenen Kinder ausgesetzt und müsse sich zudem um die eigene Altersvorsorge kümmern. Das Gericht gab einer 66-jährigen Frau im Streit um Regressforderungen des Bochumer Sozialamts Recht. (Az.: 1 BvR 1508/96)

Die Behörde war für die Heimunterbringung der Mutter der Beschwerdeführerin aufgekommen und forderte nach deren Tod knapp 63 000 Euro von der Tochter, die ihrer Ansicht nach zum Unterhalt verpflichtet war. Weil diese zu wenig verdiente, behalf sich das Sozialamt mit einem Trick: Die Unterhaltsforderung sollte ihr bis zu ihrem eigenen Tod gestundet werden, danach wollte sich die Behörde – über eine Grundschuld – an der Immobilie der Frau schadlos halten. Das Landgericht Duisburg bestätigte diese Konstruktion. Nach Ansicht der Karlsruher Richter entbehrt diese – bundesweit einzigartige – Vorgehensweise jeder Rechtsgrundlage

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Einige nützliche Links zu vielen Rechtsfragen

Vorgestellt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen, Rottweil, Radolfzell, Konstanz Rechtliches Aktuelle Bundesgesetze http://bundesrecht.juris.de Internetportal für erbrechtliche Fragen www.ruby-erbrecht.com Rechtslexikon http://www.rechtslexikon-online.de Mitlieder des Deutschen Forum für Erbrecht http://www.erbrechtsforum.de Gebührenrechner und Tipps rund im Gebührenrecht http://www.rechtsanwaltsgebuehren.de Internetportal für wirtschaftliche Fragen http://www.finanz-betrieb.de Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge http://www.zev.de  Wirtschaftslexikon http://www.mein-wirtschaftslexikon.de/ Verschiedene finanzmathematische Rechner http://www.debeka.de/hilfe/rechner/index.html Basiszinsrechner und …

Zu wessen Gunsten gilt ein Verzicht auf das gesetzliche Erbrecht seitens eines Abkömmlings?

Zu wessen Gunsten gilt ein Verzicht auf das gesetzliche Erbrecht seitens eines Abkömmlings? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schenningen Im Zweifel ist anzunehmen, dass der Verzicht nur zugunsten der anderen Abkömmlinge und des Ehegatten des Erblassers gelten soll (Selbstverständlich kann der Erblasser auch einen sogenanten absoluten Erbverzicht erklären, in dem der…

Was versteht man unter der sogenannten „cautela socini“?

Was versteht man unter der sogenannten „cautela socini“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was versteht man unter der sogenannten „cautela socini“? Die von dem Juristen Marianus Socinus (1482 bis 1556) eingeführte Klausel des Testators, dass der Pflichtteilsberechtigte nur den Erbteil in Pflichtteilshöhe erhalten und das darüber hinausgehende verlieren soll, falls er die ihm zugedachte Erbquote…

Menü