Haftet der Erbe für Nachlassschulden auch mit dem Privatvermögen?

  1. Startseite
  2. H [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Haftet der Erbe für Nachlassschulden auch mit dem Privatvermögen?

Wie haftet der Erbe für Nachlassschulden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie haftet der Erbe für Nachlassschulden?

Der Erbe haftet vorläufig unbeschränkt; d.h. der Erbe hat also vorläufig nicht nur mit dem Nachlass, sondern auch mit seinem sonstigen Vermögen (dem sog. Eigenvermögen), das er bereits beim Erbfall hatte, für Nachlassschulden bzw. Nachlassverbindlichkeiten einzustehen.

Was meint nun „vorläufig unbeschränkt“? Er haftet vorläufig unbeschränkt, aber beschränkbar, nämlich auf den Nachlass beschränkbar.

Bei der vorläufig unbeschränkten Haftung darf man bildlich von einer Verschmelzung der Erbschaft mit dem Eigenvermögen des Schuldners als Haftungsmasse ausgehen.

Bei der beschränkten Haftung, muss man sich bildlich vorstellen, dass diese verschmolzene Vermögenseinheit wieder getrennt wird, in das Eigenvermögen des Erben, das von der Haftung verschont bleibt, und dem Nachlass, mit dem der Erbe haftet.

An Abwehrmöglichkeiten stehen dem Erben gegenüber den Nachlassgläubigern folgende Möglichkeiten (lies im einzelnen dort nach) zur Verfügung:

  • die vorläufigen Einreden, nämlich
    – die Dreimonatsreinrede und die
    – Aufgebotseinrede
  • das Aufgebot der Nachlassgläubiger
  • die amtliche Absonderung des Nachlasses, die erreicht wird durch
    – Nachlassinsolvenz oder
    – Nachlassverwaltung
  • die Unzulänglichkeitseinreden, nämlich
    – die Dürftigkeitseinrede und die
    Überschwerungseinrede
  • das Inventar

Ob die Haftung unbeschränkt oder beschränkt ist, hat in der Praxis für die Regelung der Beweislast Bedeutung. Bei der Annahme der grundsätzlich unbeschränkten Haftung, muss der Erbe die Gründe darlegen und beweisen, weswegen er nur beschränkt auf den Nachlass haften soll. Andernfalls wäre es genau umgekehrt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Wie wird eine mit über 9 % verzinsliche Forderung bei über 4 Jahren Laufzeit bewertet?

Erbschaft-/Schenkungsteue. Forderungsbewertung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie rechnet das Finanzamt  Wie wird eine mit über 9 % verzinsliche Forderung bei über 4 Jahren Laufzeit bewertet? Nach dem Erlass über die Bewertung von Kapitalforderungen und -schulden zum Zwecke der Erbschaft und Schenkungsteuer vom 10.10.2010 gilt für hoch verzinsliche Kapitalforderungen, die in einem Betrag fällig werden:…

Patchwork-Familien machen Vererben schwer – Testament erforderlich

Patchwork-Familien machen Vererben schwer – Testament erforderlich

Kann ein Erbvertrag angefochten werden?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Erbvertrag kann genauso wie ein Testament angefochten werden, z.B. bei einem Irrtum. Dieses Anfechtungsrecht steht nicht nur nach dem Erbfall denjenigen Personen zu, welchen die Aufhebung der letztwilligen Verfügung unmittelbar zustatten kommen würde, sondern auch dem Erblasser und diesem logischerweise schon zu seinen Lebzeiten. Das Anfechtungsrecht des Erblassers erklärt sich…

Menü