Versorgungsvertrag: Vorweggenommene Erbfolge mit Alterssicherung

  1. Startseite
  2. V
  3. Versorgungsvertrag: Vorweggenommene Erbfolge mit Alterssicherung

Versorgungsvertrag. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Versorgungsvertrag

Bei der vorweggenommen Erbfolge wird ein naher Verwandter, meist einer der gesetzlichen Erbe im Vorgriff auf das spätere Erbe, vom zukünftigen Erblasser bedacht, und zwar meist mit einem Hausgrundstück.

Beim Versorgungsvertrag steht dabei die Alterssicherung des Übergebers im Blickpunkt.

Die Versorgungsleistungen, die vom Übernehmer gegenüber dem Übergeber zu überbringen sind, können eine Auflage sein. Dann gilt Schenkungsrecht, weil die Leistungen „aus“ dem Übergabeobjekt zu erwirtschaften sind.

Die Versorgungsleistungen können aber auch echte Gegenleistungen sein, so dass entweder eine gemischte Schenkung vorliegt oder ein Austauschvertrag, bei dem sich Leistung und Gegenleistung entsprechen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Macht es Sinn im Testament einen Testamentsvollstrecker zu bestimmen?

Druckansicht öffnen  [ 28.07.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Macht es Sinn im Testament einen Testamentsvollstrecker zu bestimmen? Antwort: Ja, in den meisten Fällen ist das sinnvoll. Insbesondere bei Erbengemeinschaften, bei Kindern, die untereinander verstritten sind oder aber auch, wenn man den überlebenden Ehegatten mit einer gewissen Machtposition ausstatten will.Aufgabe des Testamentsvollstreckers kann…

Zweitwohnung ist kein Familienheim

[ 09.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zweitwohnung ist kein Familienheim Das selbst genutzte Familienwohnheim kann von derErbschaftsteuer befreit sein. Das ist dann der Fall, wenn der Ehegatte oder ein Kind als Erbe unverzüglich in die Wohnung einzieht. Dazu muss es aber den Mittelpunkt des familiären Lebens bilden.  Ein zu eigenen Wohnzwecken genutztes Gebäude,…

BGB § 2115 Zwangsvollstreckung gegen Vorerben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Ist eine Verfügung über einen Erbschaftsgegenstand durch Zwangsvollstreckung, Arrestvoll oder durch den Insolvenzverwalter dem Nacherben gegenüber wirksam? Eine Verfügung über einen Erbschaftsgegenstand, die im Wege der Zwangsvollstreckung oder der Arrestvollziehung oder durch den Insolvenzverwalter erfolgt, ist nur dann dem  Nacherben gegenüber wirksam, wenn der Anspruch eines Nachlassgläubigers oder an…

Menü