Was ist bei einem Kommanditisten, der den Komplementär beerbt, zu beachten?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist bei einem Kommanditisten, der den Komplementär beerbt, zu beachten?

Was ist bei einem Kommanditisten, der den Komplementär beerbt, zu beachten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist bei einem Kommanditisten, der den Komplementär beerbt, zu beachten?

Es ist der Grundsatz zu beachten, dass ein KG-Gesellschafter nicht gleichzeitig Kommanditist und Komplementär sein kann. Der Kommanditist wird also im Erbfall, bei dem er den Komplementär beerbt, zunächst Komplementär. Sein Kommanditanteil ist sozusagen dem Komplementäranteil zugewachsen. Allerdings hat er das Wahlrecht nach § 139 Abs. 1 HGB:

Ist im Gesellschaftsvertrage bestimmt, dass im Falle des Todes eines Gesellschafters die Gesellschaft mit dessen Erben fortgesetzt werden soll, so kann jeder Erbe sein Verbleiben in der Gesellschaft davon abhängig machen, dass ihm unter Belassung des bisherigen Gewinnanteils die Stellung eines Kommanditisten eingeräumt und der auf ihn fallende Teil der Einlage des Erblassers als seine Kommanditeinlage anerkannt wird.

Diese zwingende Einheitlichkeit der Gesellschafterstellung gilt uneingeschränkt im Außenverhältnis. Im Innenverhältnis sind andere Abreden möglich.

Auch bei der Dauertestamentsvollstreckung gebietet es die sachliche Notwendigkeit, einen vom Komplementär geerbten Kommanditanteil (bzw. umgekehrt) besonders zu behandeln, wenn dieser unter TV steht. Die Praxis behilft sich hier mit der Annahme einer treuhänderischen Übertragung des geerbten Anteils auf den TV. Erforderlich für die Übertragung ist allerdings die Zustimmung der Mitgesellschafter, die oft schon im KG-Vertrag festgeschrieben ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was geschieht bei einem Vermächtnis?

Druckansicht öffnen  [ 25.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Vermächtnis muss in einem Testament angeordnet sein. Mit einem Vermächtnis wird eine Gegenstand, z.B. ein Auto oder ein Geldbetrag oder ein Haus vermacht, nicht aber die gesamte Erbschaft. Stirbt dann der Testamentserrichter, erhält der Vermächtnisnehmer das Recht, die Leistung des vermachten Gegenstandes von dem…

Pflichtteilsanrechnung nur bei Geschenken des verstorbenen Elternteils, nicht des anderen Elternteils

Pflichtteilsanrechnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsanrechnung Frage:  Meine Mutter ist gestorben und hat meine Schwester zur Alleinerbin eingesetzt. Der Nachlass beträgt 100.000,00 €. Ich bin ja nun auf meinen Pflichtteil von 1/4 gesetzt. Von meinem vorverstorbenen Vater habe ich 200.000,00 € geschenkt bekommen. Meine Schwester möchte mir nun diese Geschenke auf meinen Pflichtteil anrechnen. Darf…

Ausgleichung: Wenn der Pflichtteil plötzlich größer oder kleiner wird

Druckansicht öffnen  [ 12.06.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn Eltern ihren Kindern Schenkungen machen und dabei anordnen (steht z.B. oft im notariellen Übergabevertrag), dass die Schenkung später auszugleichen ist, ist dies auch für die Pflichtteilsberechnung maßgebend. Das wird oft übersehen. Dabei kann es denn dazu kommen, dass ein Kind mehr erhält, als es…

Menü