Welche Arten von Verzichten im Erbrecht gibt es?

  1. Startseite
  2. V
  3. Welche Arten von Verzichten im Erbrecht gibt es?

Verzichte im Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Verzichte im Erbrecht

Verzichte im Erbrecht können sein: Verzicht auf

  • das gesetzliche Erbrecht,
  • das Pflichtteilsrecht,
  • eine Erbeinsetzung,
  • ein Vermächtnis oder eine
  • erbvertragliche Zuwendung oder Zuwendung in einem bindend gewordenen gemeinschaftlichen Testament (sog. Zuwendungsverzichtsvertrag)
Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Kombination von Worten und Pfeildiagrammen als Verfügung von Todes wegen ist formunwirksam

Druckansicht öffnen  [ 05.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Mein Vater hat ein Testament errichtet, in dem er neben schriftlichen Verfügungen auch Pfeildiagramme verwendete. Er hat durch Pfeilverbindungen eine Zuordnung von Personen in seiner Erbfolge dokumentiert. Ist das Testament wirksam? Antwort:  Nach Auffassung des OLG Frankfurt stellt die Gestaltung des Schriftstücks als Kombination aus handschriftlichen Worten…

Erbteilung: Wann verjährt das Recht, die Ausgleichung von Schenkungen zu verlangen?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkungen, die Eltern unter der Anordnung gemacht haben, dass sie beim Todesfall mit den Geschwistern auszugleichen sind, sind später bei der Erbteilung anzurechnen. Kann ein solches Ausgleichungsrecht verjähren? Nein. Die Ausgleichung verschiebt nur die Verteilungsquoten. Sie ist aber kein Anspruch der verjährt. Der Teilungsanspruch selber ist bei der Erbengemeinschaft unverjährbar….

Eherecht: Gilt im Erbfall deutsches Recht bei einer deutsch-schweizer oder deutsch-österreichischen Ehe in Deutschland?

Druckansicht öffnen  [ 01.10.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Diese Frage hat große Bedeutung für die Erbquoten nach dem deutschen Erb- und Eherecht. Je nachdem, ob die Eheleute im Güterstand der deutschen Zugewinngemeinschaft, der Gütertrennung oder Gütergemeinschaft verheiratet sind, gelten unterschiedliche Erbquoten und Pflichtteils- und evtl. Zugewinnausgleichsansprüche (siehe Ehegattenerbrecht). Es gilt folgende Faustregel: Wenn…

Menü