Was muss ich als Nachlassverwalter beim Antrag auf Nachlassinsolvenz beachten?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was muss ich als Nachlassverwalter beim Antrag auf Nachlassinsolvenz beachten?

Druckansicht öffnen 

[ 20.03.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Antrag ist beim Nachlassgericht als Insolvenzgericht zu stellen. Als Nachlassverwalter ist ihre Antragstellung erleichtert. Ihr Antrag ist bereits zulässig, wenn sie den Insolvenzgrund nachvollziehbar darlegen. Hier werden also die gleiche, geringe Messlatte angelegt, wie beim Insolvenzantrag eines Schuldners selbst. Es reicht aus, wenn der Antrag die wesentlichen Merkmale eines Eröffnungsgrundes erkennen lässt. Eröffnungsgründe für die Nachlassinsolvenz sind die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung des Nachlasses.

Stellen Miterben oder Nachlassgläubiger den Antrag auf Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens müssen sie den Insolvenzgrund glaubhaft machen. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein „Beschwerter“ im Erbrecht?

„Beschwerter“ im Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby „Beschwerter“ im Erbrecht Beschwerter ist ein Person, die eine Last zu tragen bzw. erfüllen hat, meist ein Vermächtnis. Mit einem Vermächtnis kann nur beschwert werden, wer selbst vom Erblasser etwas von Todes wegen erhält, sei es als Erbe oder Vermächtnisnehmer (im letzteren Fall ist er als Hauptvermächtnisnehmer mit einem…

Unternehmen: Bewertung für die Erbschaft- und Schenkungsteuer

Druckansicht öffnen  [ 02.09.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Wo ist im Gesetz geregelt, wie ein Unternehmen für die Erbschaft- und Schenkungsteuer bewertet wird? Die Bewertung von Unternehmen, also von Einzelunternehmen Anteilen an Personengesellschaften Anteilen an Kapitalgesellschaften ist in § 12 Abs. 1 ErbStG und im ersten Teil des BewG, insbesondere in den §§ 9 bis 11 BewG…

Erbrechtsgarantie (Art. 14 GG)

Druckansicht öffnen  [ 24.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Privaterbrecht Die Erbrechtsgarantie in Art 14 GG garantiert den Bügern, dass sie ihr Erbe als Eigentum über den Tod hinaus, privat vererben können. Das Erbe als „Eigentum des Toten“ fällt also nicht an den Staat. Der Erblasser kann die Unabhängigkeit, die in seinem Eigentum gegenüber…

Menü