Wer erbt unser Haus ohne Testament?

Wer erbt unser Haus ohne Testament? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer erbt unser Haus ohne Testament?

Frage: Mein Mann und ich sind je zur Hälfte Eigentümer eines Hauses. Sonst haben wir kein nennenswertes Vermögen. Wir sind ohne Ehevertrag verheiratet. Wir haben zwei gemeinsame Kinder. Mein Mann hat noch ein nichteheliches Kind aus einem Seitensprung. Wer erbt, wenn wir keine Kinder machen und mein Mann nach mir verstirbt, wovon ich ausgehe, weil ich sehr krank bin?

Antwort: Es entstehen ohne Testament zwei Erbengemeinschaften. Zunächst die Erbengemeinschaft nach Ihnen als Ehefrau und Mutter: Ihr Mann erbt die Hälfte und ihre beiden ehelichen Kinder je 1/4. Beachten Sie aber bitte, dass sich in der Erbengemeinschaft nur das halbe Haus befindet. Wirtschaftlich betrachtet erbt Ihr Mann also 1/4 des gesamten Hauses und hat somit 3/4. Die beiden Kinder haben wirtschaftlich betrachtet jeweils 1/8 des Hauses.

Beim zweiten Todesfall, dem Ableben Ihres Mannes wird es spannend. Ihr Mann vererbt seine Haushälfte, die er schon immer hatte und er vererbt zusätzlich seinen halben Erbanteil, in dem wirtschaftlich betrachtet 1/4 des Hauses steckt. Wirtschaftlich betrachtet vererbt er also 3/4 des Haues. Es entsteht nach Ihrem Mann eine zweite Erbengemeinschaft, in der die beiden ehelichen Kinder und das nichtehelich Kind jeweils zu 1/3 Erben. Wirtschaftlich betrachtet erbt jedes der Kinder 1/4 am Haus.

Wenn man beide Erbgänge wirtschaftlich zusammenrechnet, so hat das Nichteheliche Kind 1/4 am Haus (25 %)  und die beiden nichtehelichen Kinder je 3/8 (je 37,5 %). Das ist aber nur die wirtschaftliche Sicht.

Rechtlich gesehen bestehen die beiden Erbengemeinschaften mit ihre Erbteilen fort. Dahinter verbirgt sich aber wirtschaftlich die Aufteilung, die soeben dargestellt wurde.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü