Erwerbsnebenkosten

Erwerbsnebenkosten bei Schenkungsteuer abziehbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Erwerbsnebenkosten bei Schenkungsteuer abziehbar

Wie Erwerbsnebenkosten (Notarkosten, Grundbuch, Handelsregister, Rechtsanwalt, Steuerberater, Gutachter) im Falle einer Schenkung (auch mit teilweisen Gegenleistungen) schenkungsteuerlich aus Sicht des Finanzamts zu behandeln sind, ist von der Finanzverwaltung geregelt (Ländererlass vom 16.03.2012).

Danach gilt folgendes:
  • Werden diese Kosten vom Beschenkten getragen sind sie – auch bei einer gemischten Schenkung –  voll abzugsfähig
  • Werden die Erwerbsnebenkosten vom Schenker getragen stellen sie zwar eine zusätzliche Schenkung dar, sind aber als Entreicherung sofort wieder abziehbar.
  • Rechtsanwalts- und Steuerberaterkosten sind nur für die Erstellung der Erbschaftsteuererklärung und für die Erstellung der Feststellungserklärung zum Grundbesitzwert voll abzugsfähig. Nicht jedoch, wenn sie erst im Rechtsbehelfs- oder Klageverfahren entstehen.
  • Gutachterkosten für die Verkehrswertermittlung bei Grundbesitz sind voll abzugsfähig, wenn sie nicht erst im Rechtsbehelfs- oder Klageverfahren anfallen.

 

 

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü