Wie funktioniert eigentlich eine „Leichenschau“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie funktioniert eigentlich eine „Leichenschau“?

Wie funktioniert eigentlich eine „Leichenschau“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie funktioniert eigentlich eine „Leichenschau“?

Die Leichenschau  ist die Untersuchung des Leichnams eines Menschen zur Feststellung des Todes und zur Bestimmung der Ursachen und näheren Umstände eines Todes.

Die Leichenschau ist für Leichen und Totgeburten zwingend. Erst wenn Zeitpunkt, Art und Ursache des Todes von einem Arzt festgestellt sind, darf der Leichnam bestattet werden.

Die Durchführung der Leichenschau ist in den Bestattungsgesetzen der deutschen Bundesländer geregelt.

Aufgrund der Leichenschau wird die sogenannte Todesbescheinigung bzw. der Leichenschauschein ausgestellt.

Die Kosten der Leichenschau trägt der Erbe.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sparbriefe: Wie Bundesschatzbriefe im Erbfall besteuert werden

Sparbriefe Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie sind Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze des Bundes und Sparbriefe im Erb- oder Schenkungsfall zu bewerten? Bundesschatzbriefe A werden mit dem Nennwert angesetzt. Bundesschatzbriefe B, Finanzierunggschätze des Bundes  und abgezinste Sparbriefe werden mit dem Rückzahlungswert angesetzt, das ist der Kaufpreis zuzüglich der taggenau dazugerechneten Zinsen, die bis zum Bewertungsstichtag aufgelaufen sind….

Muss ich als Ehefrau akzeptieren, dass mein Mann sein Vermögen einer Hure vererbt hat?

Druckansicht öffnen  [ 04.03.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Es kommt eher selten, aber doch immer wieder vor. Ein Ehemann setzt eine Prostituierte zur Alleinerbin ein oder vermacht ihr Geld. Ehefrau und Kinder gehen nach dem Testament – bis auf den Pflichtteil von 50 % – leer aus. Es wird dann von der Familie…

Ehegattentestament: Wechselbezügliche Verfügungen bei Patenschaft und Pflege?

Ehegattentestament: Wechselbezügliche Verfügungen bei Patenschaft und Pflege? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ehegattentestament: Wechselbezügliche Verfügungen bei Patenschaft und Pflege? Bei gemeinschaftlichen Testamenten von Ehegatten (sog. Ehegatten-Testamente) kann der überlebende Ehegatte eine wechselbezügliche Verfügung im Regelfall nicht mehr abändern. Wenn als sog. Schlusserbe eine dem erstverstorbenen Ehegatten „nahestehende“ Person eingesetzt ist, kann der überlebende Ehegatte nicht…

Menü