Wie kann sich die Witwe aus der Bindung eines Berliner Testaments befreien?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie kann sich die Witwe aus der Bindung eines Berliner Testaments befreien?

Witwe aus der Bindung eines Berliner Testaments befreien. Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Witwe aus der Bindung eines Berliner Testaments befreien

Frage:

Mein Mann ist verstorben. Aufgrund eines Berliner Testaments wurde ich Alleinerbin. Schlusserben nach meinem Tod sollen unsere Kinder sein. Jetzt habe ich mich mit einem Kinder überworfen. Kann ich das Berliner Testament wirklich nicht mehr abändern?

Antwort:

Es gibt folgende Möglichkeiten neu zu testieren:

  • Wenn Sie die Zuwendung, also in Ihrem Fall die Erbeinsetzung durch Ihren Mann, ausschlagen, können sie für Ihre eigenes Vermögen wieder frei testieren. Hier dürfte bei Ihnen aber schon die Ausschlagungsfrist abgelaufen sein.
  • Wenn das betreffende Kind verschwendungssüchtig oder überschuldet ist oder aber sich solcher Verfehlungen Ihnen gegenüber schuldig gemacht hat, dass ein Pflichtteilsentzug gerechtfertigt wäre.
  • Wenn sie aufgrund eines Abänderungsvorbehalts im Testament sich die Befugnis zur Abänderung der Verfügungen von Todes wegen des überlebenden Ehegatten vorbehalten haben.
  • Wenn ein Anfechtungsgrund durchgreift.

 

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü