Wie muss ein Erbvertrag aussehen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie muss ein Erbvertrag aussehen?

Wie muss ein Erbvertrag aussehen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

  • Zunächst muss er beim Notar beurkundet werden.
  • Es müssen mindestens zwei Personen den Vertrag schließen.
  • Er muss zumindest eine vertragsmäßige Verfügung enthalten, die also nur von den Vertragsschließenden gemeinsam wieder aufgehoben werden kann.
  • Der Erbvertrag unterscheidet sich von „normalen“ Verträgen dadurch, dass durch ihn Rechte und Pflichten zu Lebzeiten des Erblassers nicht begründet werden. Ein Rechtsgeschäft unter Lebenden liegt vor, wenn zwar der Vollzug des Vertrages bis zum Tode eines Vertragsschließenden hinaus gezögert wird, jedoch mit sofortiger Wirkung rechtliche Pflichten geschaffen werden. Es ist zulässig, dass in einem Rechtsgeschäft unter Lebenden die sich aus dem Vertrag ergebenden Rechte und Pflichten in ihren Wirkungen vom Tod eines Vertragspartner abhängig zu machen. (Grenzen nur für unentgeltliche Verträge in § 2301 Abs. 1 BGB).
  • Hat der Erblasser in der Absicht, den Vertragserben zu beeinträchtigen, eine Schenkung gemacht, so kann der Vertragserbe, nachdem ihm die Erbschaft angefallen ist, von dem Beschenkten die Herausgabe des Geschenks fordern (§ 2287 Abs. 1 BGB).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Österreich: Wie erwirbt man eine Erbschaft?

Österreich: Wie erwirbt man eine Erbschaft?

Unsichere Erbausschlagung: Wie hafte ich sicher nicht für die Schulden?

Unsichere Erbausschlagung: Wie hafte ich sicher nicht für die Schulden?

Was versteht man unter „Lastenfreistellung“?

Was versteht man unter „Lastenfreistellung“?

Menü