Wie teilen Enkel, deren Vater vor dem Großvater (Erblasser) gestorben ist, das Erbe mit den Kindern des Erblassers?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie teilen Enkel, deren Vater vor dem Großvater (Erblasser) gestorben ist, das Erbe mit den Kindern des Erblassers?

Enkel. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Enkel

Frage:
Wie teilen Enkel, deren Vater vor dem Großvater (Erblasser) gestorben ist, mit den Kindern des Erblassers?

Antwort:
Nach Stämmen. Jedes Kind des Erblassers repräsentiert einen Stamm. So auch der verstorbene Vater der Enkel. Waren zum Beispiel drei Kinder vorhanden, so gibt es drei Stämme und auf jeden Stamm entfällt ein Drittel. Auf die Enkel entfällt dann genauso ein Drittel wie auf die beiden anderen Stämme.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig?

Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig? Frage: Ist der Pflichtteilsverzicht eines geschäftsfähigen behinderten Kindes, das dieses gegenüber den Eltern erklärt, sittenwidrig, weil er zu Lasten der Sozialbehörden geht? Antwort: Nein, in einem Urteil vom 19.01.2011 hat der Bundesgerichtshof die Sittenwidrigkeit eines solchen…

Drohende Doppelbesteuerung bei Geldvermögen in Frankreich

Drohende Doppelbesteuerung bei Geldvermögen in Frankreich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die doppelte Besteuerung von Geldvermögen in Frankreich ist rechtens  Drohende Doppelbesteuerung bei Geldvermögen in Frankreich Der Bundesfinanzhof hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass es nach deutschem Recht durchaus rechtmäßig sein kann, dass im Rahmen einer Erbschaft auch ausländisches Kapitalvermögen doppelt besteuert wird. Im…

Versorgungsrenten: Es kommt darauf an

Versorgungsrenten Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen Bei der Versorgungsrente, ist zwischen dem betrieblichen und dem privaten Bereich zu unterscheiden. Eine Versorgungsrente wird als Gegenleistung für die Hingabe eines Vermögensgegenstandes, z.B. ein Betrieb oder ein Hausgrundstück gewährt. Betrieblich Im betrieblichen Bereich sind Versorungsrenten seit dem Jahressteuergesetz 2008 einerseits beim Betriebsnachfolger…

Menü