Zerschlagung eines Unternehmens durch Pflichtteilsgefahr

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Zerschlagung eines Unternehmens durch Pflichtteilsgefahr

Zerschlagung eines Unternehmens durch Pflichtteilsgefahr. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zerschlagung eines Unternehmens durch Pflichtteilsgefahr

Die Erfahrung zeigt, dass der Pflichtteilsanspruch als reiner Geldanspruch die größte Gefahr für Unternehmen bedeutet. Stirbt der verwitwete Unternehmer und hat eines seiner beiden Kinder zum Alleinerben und damit auch Unternehmenserben eingesetzt, hat das andere Kind einen Pflichtteilsanspruch von 1/4 des Gesamtvermögens.

Lösungsvorschläge sind

■Pflichtteilsverzicht gegen Hingabe einer Abfindung
■Bei Schenkungen immer Pflichtteilsanrechnung vereinbaren
■Lebzeitige Schenkung des Unternehmens oder -anteils, um die Zehnjahresausschlussfrist für den Pflichtteil in Ganz zu setzen
■Pflichtteilsstrafklausel im Ehegattentestament
■Unternehmen im Testament für den Sohn für die Witwe einen Quotennießbrauch
■Stundung wenn Pflichtteilsanspruch zur Veräußerung des Unternehmens zwingen würde

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Tabelle zur Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer

Seit 1. Januar 2009 gilt das „neue“ Erbschaftsteuergesetz mit seinen Freibeträgen. Die „neuen“ Steuersätze gelten erst ab 1.1.2010 gelten. In der Zeit von 1.1.2009 bis 31.12.2009 wies die Steuerklasse II die gleichen Steuersätze wie die Steuerklasse III auf. 1. Die Erbschaftsteuer-Freibeträge richten sich nach dem Verhältnis vom Erwerber zum Erblasser Die Höhe des jeweiligen Freibetrages hängt von der Verwandtschaftsbeziehung…

Verschollene können erst nach Todeserklärung beerbt werden

Verschollene. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verschollene 1. Wer ist verschollen? Eine Person, deren Aufenthaltsfort unbekannt und über deren Leben oder Tod seit langer Zeit keine Nachricht eingegangen ist. 2. Welche Verschollenheitsgründe gibt es? Es gilt die sogenannte Abwesenheitsverschollenheit. Wenn sei zehn Jharen keine Nachricht von dem Leben des Verschollenen vorliegt, kann er für tot…

Pflegeleistungen bei Berliner Testament: Pflege für beide Eltern ist zu berücksichtigen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei einem Berliner Testament setzen sich die Eltern gegenseitig zu Alleinerben ein und die Kinder zu Schlusserben. Besondere Pflegeleistungen eines Kindes sind bei der Erbteilung zu berücksichtigen. Juristen sprechen hier von Ausgleichung. Beim Berliner Testament gilt der sogenannte „erweiterte Erblasserbegriff“. Die Eltern werden – sehr vereinfacht ausgedrückt- wie ein einziger…

Menü